• BESTELLUNG: 05661 - 92 62 0Bestellung einfach telefonisch aufgeben
  • INDIVIDUELLE BERATUNGWir nehmen uns Zeit für Sie
  • SCHNELLE LIEFERUNGBlitzschnell bei Ihnen zu Hause
  • KOSTENFREIER RÜCKVERSANDEinkauf mit Umtausch Service

Hunde

Diese Kategorie ist unseren Jagdhunden gewidmet. Hier finden Sie die unterschiedlichsten Ausbildungs-und Trainingshilfen , Schutzausrüstungen, Halsungen, Geschirre und Leinen.

Diese Kategorie ist unseren Jagdhunden gewidmet. Hier finden Sie die unterschiedlichsten Ausbildungs-und Trainingshilfen , Schutzausrüstungen, Halsungen, Geschirre und Leinen. mehr erfahren »
Fenster schließen
Hunde

Diese Kategorie ist unseren Jagdhunden gewidmet. Hier finden Sie die unterschiedlichsten Ausbildungs-und Trainingshilfen , Schutzausrüstungen, Halsungen, Geschirre und Leinen.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
4 von 4
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Hovawart, Hunderassen Wienrich, Der Hovawart
Die Geschichte des Hovawarts lässt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. In den Schriften dieser Zeit wird er als zuverlässiger, mutiger Wächter und Verteidiger des Hofes beschrieben. Sein Name verrät, was er früher einmal war:...
Inhalt 1 Stück
12,95 € *
Bobtail Ziegler-Vowinkel, Der Bobtail
Aufgrund langjähriger Erfahrung in der Haltung und Zucht von Bobtails vermittelt die Autorin Hinweise und Informationen, die sowohl dem Laien, als auch dem erfahrenen Besitzer im Umgang mit diesen Hunden nützlich sein werden. Aus Liebe...
Inhalt 1 Stück
12,95 € *
Nohles, Nachsuche, Bis zum Ende der Fährte Nohles, Bis zum Ende der Fährte
Wer als Nachsucheführer über 50 Jahre auf der roten Fährte gearbeitet hat, weiß, was es heißt, Geduld und Ausdauer zu haben. Rudolf Nohles gehört zu den großen Namen des deutschen Nachsuchewesens und hat mit seiner Arbeit mehr als einmal...
Inhalt 1 Stück
19,95 € *
Puchmüller, Schweißhund, Nachsuchen, Ho Rüd´Ho Puchmüller, Ho Rüd`Ho
Der Autor Wilhelm Puchmüller gehört seit einem guten halben Jahrhundert zu den bekanntesten deutschen Schweißhundführern. Sein neu erschienenes Buch ist nicht nur spannende Lektüre für alle, die auf der roten Fährte arbeiten, sondern es...
Inhalt 1 Stück
39,90 € *
Fangschuss, Nachsuche, Erzählungen Nohles, Der Fangschuss
2. Auflage Selten hat ein Autor so gekonnt seine Erlebnisse mit und ohne Hund geschildert wie Rudolf Nohles. Selbst Autorenkollegen wie Bernd Krewer – ebenso erfahrener Nachsuchenführer – ließ sich von den Erzählungen seines Kollegen...
Inhalt 1 Stück
19,95 € *
Schweißhunde, Hundeausbildung, Jagdhunde Mayer/Kapp - Schuss und Anschuss
Schuss und Anschuss - Die Profitipps der Schweisshundestation Südschwarzwald, empfohlen von "Wild und Hund"! Auf der Jagd fallen im deutschsprachigen Raum jährlich weit über drei Millionen Schüsse auf Schalenwild. Jeder saubere Schuss...
Inhalt 1 Stück
24,99 € *
Jagdhunde, Jagdhundausbildung Markmann - Vom Welpen zum Jagdhelfer
Jagdhundausbildung Schritt für Schritt – so funktioniert sie wirklich! Seit weit über einem Jahrzehnt bilden zahlreiche Jäger ihre Hunde nach den Expertentipps von Hans- Jürgen Markmann aus und bereiten ihre Jagdhelfer auf die Prüfungen...
Inhalt 1 Stück
29,99 € *
Jagdhundausbildung, Jagdhunde Fichtlmeier - Suchen und apportieren
Für Anton Fichtlmeier ist „Suchen und Apportieren“ der Schlüssel für eine ausgeglichene stabile Mensch-Hund-Beziehung. Es ist eine Form der Beschäftigung, die viele Möglichkeiten bietet, die Freizeit und den Tagesablauf variabler und...
Inhalt 1 Stück
19,99 € *
Räber, Enzyklopädie der Jagdhunde, Jagdhunde, Jagdhunderassen, Enzyklopädie Räber, Enzyklopädie der Jagdhunde
Ursprung, Geschichte, Zuchtziele, Eignung und Verwendung. In diesem einzigartigen und reich bebilderten Nachschlagewerk stellt Dr. Hans Räber über 140 Jagdhundrassen vor, darunter alle vom Jagdgebrauchshundverband anerkannten und...
Inhalt 1 Stück
49,90 € *
Jagdhunde-Ausbildung, Schweißarbeit Kosmos - Die Ausbildung des Jagdhundes in der...
Wie lege ich eine Futterschleppe,wie eine Übungsfährte? Wie arbeite ich erfolgreich mit meinem Jagdgebrauchshund auf der künstlichen Rotfährte? Praxisbewährte Antworten, nicht nur auf diese Fragen, bietet das Video. Dem Abrichter eines...
Inhalt 1 Stück
29,00 € *
Welpen-Training, Jagdhundausbildung Numßen - Welpen-Training für Jagdhunde
Ein neuer Welpe soll ins Haus - doch welcher Hund passt am besten zur Ihrer familiären Situation und zu Ihren Jagdgewohnheiten? Die Welpenausbildung für Jagdhunde erfordert viel Zeit, Hingabe und Know-how. Das...
Inhalt 1 Stück
24,99 € *
Jagdhunde, Jagd mit Hunden, Jagdhunausbildung Krewer - Jagen mit Hunden
Für fast alle jadlichen Einsatzbereiche ist der gerecht abgeführte Jagdgebrauchshund uverzichtbar-für einige ist er sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Die Palette der in Deutschland geführten Jagdhudnerassen ist groß und bunt. Alle...
Inhalt 1 Stück
16,95 € * 5,99 € *
Hundekrankheiten, Jagdhunde Meermann - Handbuch Hundekrankheiten
Was tun, wenn der Hund krank ist ? Wohl jeder Hundehalter ist um die Gesundheit seines vierbeinigen Schützlings besorgt. Aber dennoch kommt es immer wieder vor, dass ein Hund erkrankt und behandelt werden muss. Dann ist es sinnvoll, wenn...
Inhalt 1 Stück
9,95 € *
Charly, Box, Charlybox, Hunde, Versogungs, Koffer, Wasser E.Demgen Charlybox
Der unentbehrliche Hundeversorgungskoffer für unterwegs. Wasserkanister mit 2 l. Inhalt und Napfteil mit 2 Mulden, für Wasser und Futter, aus lebensmittelgerechtem Polyethylen.
Inhalt 1 Stück
24,95 € *
Wütscher, Kamm, Moser, Scherr, Der Bayerischer Gebirgsschweißhund, Hunderassen Wütscher/Kamm/Moser, Der Bayerische...
Das Buch beschreibt den Bayerischen Gebirgsschweißhund von der Entstehungsgeschichte über Zucht, Erziehung, Ausbildung und Haltung sowie die Prüfungen bis zum Einsatz auf der Wundfährte. Es zeigt die hohen Anforderungen auf, die an...
Inhalt 1 Stück
29,95 € *
Hundepfeife, 8cm, Hund, Hundeausbildung, Hundepfeife 8 cm
Hundepfeife aus echtem Büffelhorn. Eine Seite Triller, eine Seite Pfiff. Inklusive praktischer Lederschnur. Länge 80 mm.
Inhalt 1 Stück
7,95 € *
Prüfungsordnung, Brauchbarkeit BPO Hessen - Brauchbarkeitsprüfungsordnung
Brauchbarkeitsprüfungsordnung (BPO Hessen) Bestimmung über die Feststellung und den Naschweis der Brauchbarkeit für Jagdhunde in Hessen.
Inhalt 1 Stück
7,00 € *
Irish Terrier, Hundebuch, Hunderassen Kirch/Grüttner, Irish Terrier
Der Irish Terrier stammt, wie seine Name sagt, aus Irland. Er gehört in die Kategorie der rauhhaarigen Hunde, und diese Fellbeschaffenheit kommt ihm im rauhen Klima der grünen Insel zugute. Sein einzigartiger Charakter, der geradezu als...
Inhalt 1 Stück
12,95 € *
Hundezucht Jackson, Hunde züchten
Der Autor Frank Jackson hat über 40 Jahre Hunde gezüchtet, ausgestellt und mit ihnen gearbeitet. Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit Themen wie Genetik und Selektion. Der praxisnahe zweite Teil befasst sich mit der Auswahl der...
Inhalt 1 Stück
9,95 € *
Akah,Schweiß,Riemen,Biothane,Leder,Stopper Schweißriemen BIOTHANE® mit Lederstopper
Testurteil von Hundeexperten: "Sensationell !" Diese Hundeleinen und -halsbänder können Sie draußen liegen lassen bei jedem Wetter. Sie sind praktisch unverrottbar. Bio-Thane ist ein US-Patent. Ursprünglich wurde es für Pferdetrensen und...
Inhalt 1 Stück
59,75 € *
Bio,Thane,Halsung,Braun,Hundehalsband Bio-Thane Halsung braun
Diese Hundeleinen und -halsbänder können Sie draußen liegen lassen bei jedem Wetter. Sie sind praktisch unverrottbar. Bio-Thane ist ein US-Patent. Ursprünglich wurde es für Pferdetrensen und Halfter entwickelt. Es sollte haltbarer und...
Inhalt 1 Stück
ab 19,50 € *
Dummie, 1000g Dommie, Hundeausbildung, Wassertraining, Dummie 1000g in grün
Zum Erlernen des Apportierens. Aus strapazierfähigem Canvas, die 250 g, 500 g und 1000 g Dummies sind schwimmfähig.
Inhalt 1 Stück
14,50 € *
Reflektierendes Halsband, Hundezubehör, Warnhalsung Reflektierendes Halsband
Extreme Sichtbarkeit durch Kombination von gelbem, signalrotem und reflektierendem Material. Passt perfekt durch breiten Gummieinsatz.
Inhalt 1 Stück
11,00 € *
Ortung,Hundejagd,Hundeortung,Hundegeläut,Stöberjagd,Drückjagd, Hundeortungsglöckchen 20mm
Für das Stöbern oder Buschieren sowie für Drückjagden. Aus Messing. Größe 20mm und 30mm. Tipp: Jeweils ein Glöckchen je Größe nehmen - das gewährleistet bei Nebengeräuschen in ähnlicher Frequenz, dass mindestens ein Glöckchen hörbar bleibt.
Inhalt 1 Stück
6,00 € *
Ortungsglöckchen, Hundeortung Ortungsglöckchen 30MM
Zum Gebrauch beim Stöbern oder Buschieren, auch bei Drückjagden haben sich die Glöckchen bewährt. Ein echter Sicherheitsvorteil für den Hund. Stabile Ausführung aus Messing. Tipp: Jeweils ein Glöckchen je Größe nehmen - das gewährleistet...
Inhalt 1 Stück
6,90 € *
Hundebett, Hundedecke, Jana Hundebett Mini 50x70cm
Das JANA-Hundebett bietet eine weiche und bequeme Liegeunterlage für unsere kleinen Jagdbegleiter. Material: 100 % Polyester. Bezug separat waschbar. Größe: 50 x 70 cm. Tipp: Ideal auch als Ansitzkissen zu verwenden. Angebot: 2 Stück für...
Inhalt 1 Stück
17,90 € *
Signal,Halsung,Halsband, Signalhalsung
1 cm reflektierender Warnstreifen. Leichte Befreiung des Hundes. Zum Schutz in der Dunkelheit und bei der Jagd. 3,5 cm breit. Größen in cm: 30 - 50.
Inhalt 1 Stück
8,00 € *
Bauch,Kit,Hündin,Westen,Reißverschluss Bauch-Kit Hündin
Das Bauch-Kit für die Hündin ermöglicht durch einen in die Weste integrierten Reißverschluss das Anfügen eines vollständig abdeckenden Schutzes für den Unterbauch und die Zitzen der Hündin. Dieses Kit verlängert die Weste um ca. 10 cm.
Inhalt 1 Stück
42,00 € *
Hunde,Weste,Browning,Schutz,Schulter Browning Schulterschutz für Hundeweste
SCHULTERSCHUTZ-KIT ist dafür ausgelegt, die schützende Oberfläche im Bereich der Vorderläufe des Hundes zu vergrößern. Das Kit enthält einen Stoffzuschnitt, der an die Weste anzunähen ist.
Inhalt 1 Stück
34,00 € *
Foresta, Strumpf, Socke Foresta Anti-Zecken-Stützstrumpf
Anti-Zecken Stützstrumpf Wirkungsweise: Ein synthetisch nachgestellter Duftstoff der Chrysantheme wird in das Strickgarn eingelagert, der Wirkstoff bleibt für 60-80 Wäschen erhalten, auf der Innenseite (Hautseite) werden nur Garne ohne...
Inhalt 1 Stück
29,95 € *
Umhängeleine AKAH Umhängeleine Yak-Leder
Umhängeleine aus Yak-Leder - robust, zäh und trotzdem soft! Yakleder ist dreimal so zäh und robust wie Rindsleder derselben Dicke, aber dennoch so soft wie Elchleder. Unser finnischer Gerber kauft die Häute direkt von den mongolischen...
Inhalt 1 Stück
98,00 € *
Dummies,Apportieren, Hundausbildung, Wassertraining Dummies 1500g in grün
Zum Erlernen des Apportierens. Der Dummy ist schwimmfähig.
Inhalt 1 Stück
17,50 € *
Dummie, Dummie 500g, Hundeausbildung, Hundetraining, Wassertraining Dummies 500 g | grün
Zum Erlernen des Apportierens. Aus strapazierfähigem Canvas, die 250 g, 500 g und 1000 g Dummies sind schwimmfähig .
Inhalt 1 Stück
12,00 € *
Hundebett, Hundedecke, Hunde-Thermobett AKAH Hunde-Thermobett 100*120cm
AKAH Hunde-Thermobett mit beachtlichen Vorzügen. Neu: mit 560g Thermovlies-Füllung gegen Bodenkälte. Oberseite Faserpelz Superplus - nimmt nur 1% seines Eigengewichts an Nässe auf. 1005 Polyester. Unterseite rutschfester Noppengummi....
Inhalt 1 Stück
34,90 € *
Hunde,Zubehör,Pflege,Ansitz,Jagd,Gassi,Zecken,Pfeiffe,Locken,Rufen,Essen,Trinken,Extra,Kauen Hundezubehör und Pflege SET
Charlybox - ED70101 Der unentbehrliche Hundeversorgungskoffer für unterwegs. Wasserkanister mit 2 l. Inhalt und Napfteil mit 2 Mulden, für Wasser und Futter, aus lebensmittelgerechtem Polyethylen. Anlegepflock - AK95940 Aus verzinktem...
Inhalt 1 Stück
39,90 € *
Akah, Hundebett, Thermohundebett, Thermodecke, Hund, Hundezubehör, Hundedecke, AKAH Hunde-Thermobett, 70x100cm
AKAH Hunde-Thermobett mit beachtlichen Vorzügen: mit 560g Thermovlies-Füllung gegen Bodenkälte. Oberseite Faserpelz Superplus - nimmt nur 1% seines Eigengewichts an Nässe auf. 100% Polyester. Unterseite rutschfester Noppengummi....
Inhalt 1 Stück
24,90 € *
Fjällräven, Fjällräven Brenner Pro, Damenjacke, Fjällräven Brenner Pro Padded Damenjacke
Warme, gefütterte und wasserdichte Jacke aus weichem, geräuscharmen G-1000 Silent Eco. Clip-n-Halterung für Funkgeräte sowie viele Taschen, u.a. eine Monitionstasche am linken Ärmel. Material: G-1000 Silent Eco: 65% Polyester, 35%...
Inhalt 1 Stück
449,95 € *

Jagdhunde - Was bringt ihr Einsatz?

Einen Jagdhund zu führen, erfordert natürlich viel Aufmerksamkeit. Denn Jagdhunde sind nicht einfach nur Haustiere, wie eine Katze, die man gern mal streichelt. Sie sind weitaus mehr. Ein Hund mit Jagdblut in den Adern ist ein treuer Weggefährte. Ein Kamerad, der Anspruch auf eine gute Ausbildung und einfühlsame Führung hat. Erhält ein Jagdhund tatsächlich diese Ausbildung, wird er im Revier zu einem unersetzlichen Partner für Sie als Jäger. Je nach Rasse sind die Hunde vielseitig einsetzbare Multitalente oder Spezialisten. Sie eignen sich hervorragend für die Entenjagd, das Aufspüren von Hasen im Feld, das Stellen von Wild oder zuverlässiges Apportieren. Nachsuche, Vorstehen, Schweißarbeit – Hund und Jäger sind zusammen ein unschlagbares Team, denn der vierbeinige Gefährte ergänzt die Fähigkeiten des Jägers.

Grundwissen Jagdhunde - Was muss man unbedingt wissen?

Tatsächlich stammen nachweislich alle Hunde vom Wolf ab, vom Mops bis zur Dogge. Die Domestizierung des Wolfes begann Forschungsergebnissen zufolge bereits vor über 15.000 Jahren. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Verbindung von Menschen und Hunden sogar noch älter ist. Welche Verwendung Hunde in der Vorzeit für den Menschen hatten, ist nicht eindeutig geklärt. Aber ist es nicht vollkommen natürlich, dass Mensch und Wolf zusammengefunden haben? Vielleicht haben unsere Vorfahren verwaiste Welpen aufgezogen, weil sie Mitgefühl hatten, vielleicht haben auch Wölfe den Kontakt aufgenommen. Etwa, weil Einzelgänger sich umherstreifenden Nomaden angeschlossen haben, um Futter zu bekommen. Fest steht jedenfalls, dass unsere Vorfahren die Eigenschaften und Fähigkeiten von Hunden bei der Jagd schon sehr früh geschätzt haben. Denn Jagdhunde sind nicht nur mit ausgezeichneten Sinnesorganen ausgestattet, das Jagen liegt ihnen auch einfach im Blut.

Speziell der Jagdhund verfügt daher über Fähigkeiten, die ein Jäger in der Wildnis braucht, um zu überleben: Das Lesen von Fährten, ein ausgezeichnetes Gehör, Jagdtrieb und Instinkte. Aber auch wichtige soziale Fähigkeiten wie »Teamfähigkeit« oder Rudelverhalten sind bei vielen Rassen sehr ausgeprägt. All diese Fähigkeiten bedeuten aber auch, dass ein Jagdhund kein reiner Schoßhund oder Gesellschaftshund ist. Denn wenn die Fähigkeiten verkümmern, verkümmert der ganze Hund. Jagdhunde können also nicht nur gefordert und ausgebildet werden, sie sollten es auch! Denn nur, wenn die intelligenten Tiere ihr Potenzial entfalten und ihre Fähigkeiten einsetzen können, sind sie auch ausgeglichen und führen ein rundum glückliches Hundeleben voller Erfolgserlebnisse.

Obwohl schon früh erste Zuchtversuche unternommen wurden, um einzelne Tiere mit herausragenden Eigenschaften zu vermehren, nahm die Hundezucht, wie wir sie heute kennen, erst im neunzehnten Jahrhundert ihren Anfang. Natürlich waren es die nach Tieren verrückten Engländer, die zu jener Zeit mit der systematischen Zucht begannen, Stammbäume festhielten und Rassemerkmale festlegten. Besonders das Erfolgsmodell »Jagdhunde aus reinrassiger Zucht« setzte sich natürlich auch schnell in ganz Europa und Amerika durch. Denn die durch Zucht zu Spezialisten gewordenen Hunde wurden bald zum unersetzlichen Gefährten für jeden Jäger. Durch die Kreuzung verschiedener Tiere sind verschiedene Arten von Jagdhunden entstanden.

Der Gemeinschaftsjäger

Als Gemeinschaftsjäger werden die Jagdhunde bezeichnet, die ein ausgesprochenes Rudelverhalten aufweisen. Diese Hunde sehen sich durch ihre ursprüngliche Prägung als Teil eines Rudels und orientieren sich am Jäger. Sie sind also sehr kommunikativ und ordnen sich dem Hundeführer problemlos unter – vorausgesetzt, sie sind gut für die Jagd ausgebildet. Da die Gruppe der Gemeinschaftsjäger recht groß ist, wird sie noch in verschiedene Untergruppen unterteilt. Jede dieser Untergruppen bringt verschiedene Stärken mit, sodass Sie passend zu Ihrem Revier und dem vorhandenen Wild unter verschiedenen Jagdhunden auswählen können.

  • Der Deutsche Wachtelhund, Springer und Cocker Spaniel zählen zu den Stöberhunden. Stöberhunde sind echte Workaholics, sie arbeiten bei der Jagd gründlich, unermüdlich und auch selbstständig. Auch ohne Sichtkontakt zum Jäger. Das ist auch notwendig, denn diese Hunde spüren Niederwild auch in dichtem Gebüsch oder Schilf zuverlässig auf. Da der Sichtkontakt nicht immer gegeben ist, ist die Veranlagung zum Spurlaut eins der wichtigsten Zuchtkriterien bei diesen Jagdhunden.
  • Vorstehhunde sind solche Allrounder, dass sie auch als Vollgebrauchshunde bezeichnet werden. Vorstehhunde arbeiten im Wasser genau so gern und zuverlässig wie im Wald und auf dem Feld. Besonders zeichnet sie die Fähigkeit aus, die dieser Gruppe den Namen verliehen hat. Denn sobald die Jagdhunde Witterung aufgenommen haben, stehen sie vor, sie bleiben also reglos stehen und zeigen dem Jäger durch die Kopfhaltung, in welcher Richtung sich das Wild befindet. Ganz typisch ist beim Vorstehen die angehobene Vorderpfote. Beliebte deutsche Vorstehhunderassen sind der Deutsch Drahthaar, der Deutsch Kurzhaar, Deutsch Langhaar, aber auch der Kleine  und der Große Münsterländer. Münsterländer sind auch als Familienhunde sehr beliebt, da sie kinderfreundlich und sehr geduldig sind. Trotzdem sollten Sie auch unbedingt bei der Jagd eingesetzt werden!
  • Alle Retrieverrassen zählen zu den sogenannten Apportierhunden. Golden Retriever, Flat-Coated Retriever, Labrador Retriever, aber auch Pudelrassen zählen zu den Apportierhunden. Das weiche Maul vereint all diese Rassen und sie sind Spezialisten, die nach dem Schuss zum Einsatz kommen. Apportierhunde sind keine Weltmeister im Aufstöbern, dafür sind sie unschlagbar darin, die Suche nach der Jagd zu meistern. Sie lassen sich auch über größere Entfernungen noch gut dirigieren und sind wahre Wasserratten, da sie ursprünglich gezielt für die Entenjagd gezüchtet wurden. Besonders Retriever zeichnen sich durch ihr berühmtes »Will to please« Verhalten aus, sie wollen einfach gern gefallen und lieben nichts mehr, als ihrem Hundeführer die Beute zu bringen. Da die Nachsuche aktiver Tierschutz ist, übernehmen die Apportierhunde eine der wichtigsten Aufgaben unter den Jagdhunden.

Der Meutejäger

Wenn Sie das Wort Meutejäger hören, kommen Ihnen selbst in Deutschland sofort Bilder an englische Reitjagden mit einer Hundemeute in den Sinn. Aber Meutejäger können noch viel mehr. Zu den Meutejägern gehören alle Arten von Schweißhunden und Bracken. Sie arbeiten deshalb so gut in der Meute, weil ihre sozialen Instinkte darauf geprägt sind, sich in das Rudel einzufügen und unter sich zu bleiben. Ihre Bindung an den Jäger ist daher nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen Rassen. Meutejäger können aber auch als Einzelhund arbeiten und sind Spezialisten für die Arbeit vor dem Schuss. Sie wollen einfach etwas aufspüren und geben nicht auf, bis sie Wild stellen können. Dabei hilft ihnen ein ausgezeichneter Geruchssinn. Durch die fährtenlaute Verfolgung des Wildes halten sie immer Kontakt zum Jäger. Zu den beliebtesten Rassen gehören die Deutsche Bracke, der Beagle oder auch die Schwarzwildbracke.

Der Solitärjäger

Solitärjäger sind wieder ganz andere Spezialisten als Meutejäger oder Vorstehhunde, denn sie arbeiten selbstständig. Und die Fähigkeit ist auch notwendig. Denn Solitärjäger werden zur Baujagd eingesetzt. Sie treiben das Wild aus dem Bau. Dazu müssen sie mutig, selbstbewusst und intelligent sein. Denn Blickkontakt zum Hundeführer ist nicht möglich, wenn der Solitärjäger seine Arbeit verrichtet. Aufgrund ihres Einsatzgebietes sind beliebte Solitärjägerrassen klein und kräftig. Dazu gehören alle Dackel wie Rauhaardackel und Kurzhaardackel, aber auch Terrier wie der Deutsche Jagdterrier, der Foxterrier oder der Jack Russel. In Deutschland sind Jack Russel Terrier  als reine Begleithunde in Mode gekommen, was diesen intelligenten und lebhaften Jagdhunden leider überhaupt nicht gerecht wird.

Wofür braucht man Jagdhunde?

Jagdhunde dienten in früherer Zeit vorwiegend dem Zweck, bei der Jagd das Wild aufzuspüren und zu stellen. Diese Aufgaben haben sich heute grundlegend gewandelt. Natürlich sind Jagdhunde aus der waidgerechten Jagdausübung in Deutschland gar nicht wegzudenken. Jagd ist auch aktiver Natur- und Tierschutz. Es ist also wichtig, dass gut ausgebildete Hunde krankgeschossenes Wild zuverlässig aufspüren. Dadurch verenden die Tiere nicht qualvoll. Bei der Nachsuche geht es schließlich nicht um eine bessere Strecke, sondern um Tierschutz. Aus diesem Grund ist jeder Inhaber eines Jagdreviers verpflichtet, einen Hund zur Verfügung zu haben, der nachweislich Prüfungen über sein Können abgelegt hat. Gut ausgebildete Jagdhunde bei der Jagd einzusetzen ist also nicht einfach nur eine Hilfe für den Jäger, sondern sogar Pflicht. Besonders die Arbeit nach dem Schuss ist also extrem wichtig und hier muss ein guter Jagdhund unbedingt verlässlich sein.

Was macht gute Jagdhunde aus?

Natürlich sind die Jagdhunderassen durch die vielseitigen Anforderungen sehr verschieden. Doch es gibt Kriterien, die für alle Tiere gelten. Wesensfestigkeit, Eifer, schnelles Verständnis von Informationen und eine enge Verbundenheit zum Hundeführer sind wichtige Eigenschaften. Schussfestigkeit ist für Tiere mit so feinem Gehör eine echte Leistung, aber unbedingt notwendig. Die wichtigste Eigenschaft besteht aber wohl darin, dass gute Jagdhunde sich selbst bei der Jagd als einen wichtigen »Mitarbeiter« betrachten. Die ständige Wachsamkeit für Informationen, die der Hundeführer auch mit Handzeichen oder bestimmten Pfiffen übermitteln kann, ist genauso wichtig wie der Wille des Hundes, diese Informationen umzusetzen. Ein guter Jagdhund denkt mit und zeigt jederzeit großen Eifer und vollen Einsatz. Vom Drahthaar bis zum Beagle, was alle Jagdhunde vereint, ist die Freude an der Jagd.

Wie werden Jagdhunde ausgebildet?

Vom Welpen bis zum voll ausgebildeten Jagdhund ist es natürlich ein langer Weg. Basis der Ausbildung müssen zuerst einfache Kommandos sein wie Sitz oder Platz. Denn die Ausbildung des Hundes zum Spezialisten kann ohne solche Grundkenntnisse gar nicht stattfinden. Leinenführigkeit ist ebenfalls ein sehr wichtiger Schritt in der Ausbildung, denn darauf baut das spätere Beifußgehen ohne Leine im Revier auf. Die Ausbildung erfordert also viel Zeit und Ruhe. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, Ihren Hund ausbilden zu lassen oder einen voll ausgebildeten Hund zu übernehmen. Für das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem vierbeinigen Partner ist es aber natürlich besser, wenn Sie die Ausbildung selbst ausführen. Selbstverständlich sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen, wenn Sie als Anfänger Ihren ersten Hund selbst ausbilden. Etwa von erfahrenen Waidleuten oder einem speziell ausgebildeten Hundetrainer. Der versorgt Sie mit allen nötigen Informationen und leitet Sie praktisch an.

Der wichtigste Lernschritt für Sie und Ihren Welpen besteht wohl darin, das Tier nicht zu überfordern. Sie müssen ihm die Kommandos verständlich vermitteln. Junge Hunde wollen von sich aus gern mitarbeiten und sind von Natur aus sehr lernwillig. Sprechen Sie das Kommando, an dem sie in der Trainingseinheit arbeiten, laut und deutlich aus. So erstellt der Hund leichter eine Verknüpfung zwischen der Ausführung, dem Wort und der Belohnung. Als Belohnung können Sie natürlich mit Stimme und Körperkontakt loben. Sie können das Lob aber auch durch die Gabe von Trockenfutter verstärken. Wenn Sie Trockenfutter statt Leckerlies geben, können Sie so bei der Ausbildung einen Teil der Tagesration füttern, anstatt Ihren Hund zu überfüttern. Beherrscht der Hund die Basiskommandos, können Sie mit der gezielten Ausbildung für die Arbeit im Revier beginnen. Diese hängt natürlich davon ab, ob Sie einen Drahthaar, einen Dackel oder einen Retriever ausbilden. Denn sicherlich werden Sie bei der Auswahl Ihres Hundes geplant haben, wo und wie er zum Einsatz kommen soll.

Worauf muss man beim Kauf eines Jagdhundes achten?

Einen Welpen auszuwählen ist natürlich für jeden Jäger immer ein Höhepunkt seiner Laufbahn. Schließlich ist die Auswahl des richtigen Hundes eine Entscheidung fürs Leben, zumindest aus der Sicht des Hundes. Aber wo finden Sie den Welpen, der zu Ihnen passt? Eine seriöse Zucht zu finden, ist leicht. Denn hier helfen die Züchterverbände in Deutschland gern weiter. Der Zuchtwart weiß immer, wo ein Wurf zu erwarten ist. Bei guten Züchtern ist aber so mancher Wurf schon ausverkauft, bevor er gefallen ist. Kümmern Sie sich also rechtzeitig um die Anschaffung eines Jagdhundes und hören Sie sich auch unter Jägern um. Jeder Züchter genießt schließlich einen Ruf.

Wenn Sie den Züchter besuchen, sollten Sie darauf achten, ob die Welpen in der frühen Prägephase viel Kontakt mit Menschen haben. Werden sie oft hochgehoben? Spielt der Züchter mit ihnen? Haben die Welpen vielleicht auch Kontakt zu älteren Menschen und Kindern? Je intensiver die Prägung auf den Menschen in den ersten entscheidenden Lebenswochen ist, umso tiefer wird auch die Bindung des erwachsenen Hundes zu Ihnen sein! Lassen Sie sich nicht von der Niedlichkeit der Welpen überwältigen. Denn niedlich sind sie alle! Beobachten Sie den Wurf längere Zeit beim Spielen, um das Verhalten untereinander zu erkennen. Wer ist frech und forsch? Wer gibt leicht nach? Wer dominiert? Je nachdem, wie erfahren Sie als Hundeführer sind und welche Aufgaben auf den kleinen Racker warten, ist der dominanteste Welpe vielleicht gar nicht immer die beste Wahl. Auch ein Welpe, der die Ruhe bewahrt, wenn die Geschwister raufen, kann ein sehr wertvoller Gefährte werden.

Jagdhunde - Was bringt ihr Einsatz?

Einen Jagdhund zu führen, erfordert natürlich viel Aufmerksamkeit. Denn Jagdhunde sind nicht einfach nur Haustiere, wie eine Katze, die man gern mal streichelt. Sie sind weitaus mehr. Ein Hund mit Jagdblut in den Adern ist ein treuer Weggefährte. Ein Kamerad, der Anspruch auf eine gute Ausbildung und einfühlsame Führung hat. Erhält ein Jagdhund tatsächlich diese Ausbildung, wird er im Revier zu einem unersetzlichen Partner für Sie als Jäger. Je nach Rasse sind die Hunde vielseitig einsetzbare Multitalente oder Spezialisten. Sie eignen sich hervorragend für die Entenjagd, das Aufspüren von Hasen im Feld, das Stellen von Wild oder zuverlässiges Apportieren. Nachsuche, Vorstehen, Schweißarbeit – Hund und Jäger sind zusammen ein unschlagbares Team, denn der vierbeinige Gefährte ergänzt die Fähigkeiten des Jägers.

Grundwissen Jagdhunde - Was muss man unbedingt wissen?

Tatsächlich stammen nachweislich alle Hunde vom Wolf ab, vom Mops bis zur Dogge. Die Domestizierung des Wolfes begann Forschungsergebnissen zufolge bereits vor über 15.000 Jahren. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Verbindung von Menschen und Hunden sogar noch älter ist. Welche Verwendung Hunde in der Vorzeit für den Menschen hatten, ist nicht eindeutig geklärt. Aber ist es nicht vollkommen natürlich, dass Mensch und Wolf zusammengefunden haben? Vielleicht haben unsere Vorfahren verwaiste Welpen aufgezogen, weil sie Mitgefühl hatten, vielleicht haben auch Wölfe den Kontakt aufgenommen. Etwa, weil Einzelgänger sich umherstreifenden Nomaden angeschlossen haben, um Futter zu bekommen. Fest steht jedenfalls, dass unsere Vorfahren die Eigenschaften und Fähigkeiten von Hunden bei der Jagd schon sehr früh geschätzt haben. Denn Jagdhunde sind nicht nur mit ausgezeichneten Sinnesorganen ausgestattet, das Jagen liegt ihnen auch einfach im Blut.

Speziell der Jagdhund verfügt daher über Fähigkeiten, die ein Jäger in der Wildnis braucht, um zu überleben: Das Lesen von Fährten, ein ausgezeichnetes Gehör, Jagdtrieb und Instinkte. Aber auch wichtige soziale Fähigkeiten wie »Teamfähigkeit« oder Rudelverhalten sind bei vielen Rassen sehr ausgeprägt. All diese Fähigkeiten bedeuten aber auch, dass ein Jagdhund kein reiner Schoßhund oder Gesellschaftshund ist. Denn wenn die Fähigkeiten verkümmern, verkümmert der ganze Hund. Jagdhunde können also nicht nur gefordert und ausgebildet werden, sie sollten es auch! Denn nur, wenn die intelligenten Tiere ihr Potenzial entfalten und ihre Fähigkeiten einsetzen können, sind sie auch ausgeglichen und führen ein rundum glückliches Hundeleben voller Erfolgserlebnisse.

Obwohl schon früh erste Zuchtversuche unternommen wurden, um einzelne Tiere mit herausragenden Eigenschaften zu vermehren, nahm die Hundezucht, wie wir sie heute kennen, erst im neunzehnten Jahrhundert ihren Anfang. Natürlich waren es die nach Tieren verrückten Engländer, die zu jener Zeit mit der systematischen Zucht begannen, Stammbäume festhielten und Rassemerkmale festlegten. Besonders das Erfolgsmodell »Jagdhunde aus reinrassiger Zucht« setzte sich natürlich auch schnell in ganz Europa und Amerika durch. Denn die durch Zucht zu Spezialisten gewordenen Hunde wurden bald zum unersetzlichen Gefährten für jeden Jäger. Durch die Kreuzung verschiedener Tiere sind verschiedene Arten von Jagdhunden entstanden.

Der Gemeinschaftsjäger

Als Gemeinschaftsjäger werden die Jagdhunde bezeichnet, die ein ausgesprochenes Rudelverhalten aufweisen. Diese Hunde sehen sich durch ihre ursprüngliche Prägung als Teil eines Rudels und orientieren sich am Jäger. Sie sind also sehr kommunikativ und ordnen sich dem Hundeführer problemlos unter – vorausgesetzt, sie sind gut für die Jagd ausgebildet. Da die Gruppe der Gemeinschaftsjäger recht groß ist, wird sie noch in verschiedene Untergruppen unterteilt. Jede dieser Untergruppen bringt verschiedene Stärken mit, sodass Sie passend zu Ihrem Revier und dem vorhandenen Wild unter verschiedenen Jagdhunden auswählen können.

  • Der Deutsche Wachtelhund, Springer und Cocker Spaniel zählen zu den Stöberhunden. Stöberhunde sind echte Workaholics, sie arbeiten bei der Jagd gründlich, unermüdlich und auch selbstständig. Auch ohne Sichtkontakt zum Jäger. Das ist auch notwendig, denn diese Hunde spüren Niederwild auch in dichtem Gebüsch oder Schilf zuverlässig auf. Da der Sichtkontakt nicht immer gegeben ist, ist die Veranlagung zum Spurlaut eins der wichtigsten Zuchtkriterien bei diesen Jagdhunden.
  • Vorstehhunde sind solche Allrounder, dass sie auch als Vollgebrauchshunde bezeichnet werden. Vorstehhunde arbeiten im Wasser genau so gern und zuverlässig wie im Wald und auf dem Feld. Besonders zeichnet sie die Fähigkeit aus, die dieser Gruppe den Namen verliehen hat. Denn sobald die Jagdhunde Witterung aufgenommen haben, stehen sie vor, sie bleiben also reglos stehen und zeigen dem Jäger durch die Kopfhaltung, in welcher Richtung sich das Wild befindet. Ganz typisch ist beim Vorstehen die angehobene Vorderpfote. Beliebte deutsche Vorstehhunderassen sind der Deutsch Drahthaar, der Deutsch Kurzhaar, Deutsch Langhaar, aber auch der Kleine  und der Große Münsterländer. Münsterländer sind auch als Familienhunde sehr beliebt, da sie kinderfreundlich und sehr geduldig sind. Trotzdem sollten Sie auch unbedingt bei der Jagd eingesetzt werden!
  • Alle Retrieverrassen zählen zu den sogenannten Apportierhunden. Golden Retriever, Flat-Coated Retriever, Labrador Retriever, aber auch Pudelrassen zählen zu den Apportierhunden. Das weiche Maul vereint all diese Rassen und sie sind Spezialisten, die nach dem Schuss zum Einsatz kommen. Apportierhunde sind keine Weltmeister im Aufstöbern, dafür sind sie unschlagbar darin, die Suche nach der Jagd zu meistern. Sie lassen sich auch über größere Entfernungen noch gut dirigieren und sind wahre Wasserratten, da sie ursprünglich gezielt für die Entenjagd gezüchtet wurden. Besonders Retriever zeichnen sich durch ihr berühmtes »Will to please« Verhalten aus, sie wollen einfach gern gefallen und lieben nichts mehr, als ihrem Hundeführer die Beute zu bringen. Da die Nachsuche aktiver Tierschutz ist, übernehmen die Apportierhunde eine der wichtigsten Aufgaben unter den Jagdhunden.

Der Meutejäger

Wenn Sie das Wort Meutejäger hören, kommen Ihnen selbst in Deutschland sofort Bilder an englische Reitjagden mit einer Hundemeute in den Sinn. Aber Meutejäger können noch viel mehr. Zu den Meutejägern gehören alle Arten von Schweißhunden und Bracken. Sie arbeiten deshalb so gut in der Meute, weil ihre sozialen Instinkte darauf geprägt sind, sich in das Rudel einzufügen und unter sich zu bleiben. Ihre Bindung an den Jäger ist daher nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen Rassen. Meutejäger können aber auch als Einzelhund arbeiten und sind Spezialisten für die Arbeit vor dem Schuss. Sie wollen einfach etwas aufspüren und geben nicht auf, bis sie Wild stellen können. Dabei hilft ihnen ein ausgezeichneter Geruchssinn. Durch die fährtenlaute Verfolgung des Wildes halten sie immer Kontakt zum Jäger. Zu den beliebtesten Rassen gehören die Deutsche Bracke, der Beagle oder auch die Schwarzwildbracke.

Der Solitärjäger

Solitärjäger sind wieder ganz andere Spezialisten als Meutejäger oder Vorstehhunde, denn sie arbeiten selbstständig. Und die Fähigkeit ist auch notwendig. Denn Solitärjäger werden zur Baujagd eingesetzt. Sie treiben das Wild aus dem Bau. Dazu müssen sie mutig, selbstbewusst und intelligent sein. Denn Blickkontakt zum Hundeführer ist nicht möglich, wenn der Solitärjäger seine Arbeit verrichtet. Aufgrund ihres Einsatzgebietes sind beliebte Solitärjägerrassen klein und kräftig. Dazu gehören alle Dackel wie Rauhaardackel und Kurzhaardackel, aber auch Terrier wie der Deutsche Jagdterrier, der Foxterrier oder der Jack Russel. In Deutschland sind Jack Russel Terrier  als reine Begleithunde in Mode gekommen, was diesen intelligenten und lebhaften Jagdhunden leider überhaupt nicht gerecht wird.

Wofür braucht man Jagdhunde?

Jagdhunde dienten in früherer Zeit vorwiegend dem Zweck, bei der Jagd das Wild aufzuspüren und zu stellen. Diese Aufgaben haben sich heute grundlegend gewandelt. Natürlich sind Jagdhunde aus der waidgerechten Jagdausübung in Deutschland gar nicht wegzudenken. Jagd ist auch aktiver Natur- und Tierschutz. Es ist also wichtig, dass gut ausgebildete Hunde krankgeschossenes Wild zuverlässig aufspüren. Dadurch verenden die Tiere nicht qualvoll. Bei der Nachsuche geht es schließlich nicht um eine bessere Strecke, sondern um Tierschutz. Aus diesem Grund ist jeder Inhaber eines Jagdreviers verpflichtet, einen Hund zur Verfügung zu haben, der nachweislich Prüfungen über sein Können abgelegt hat. Gut ausgebildete Jagdhunde bei der Jagd einzusetzen ist also nicht einfach nur eine Hilfe für den Jäger, sondern sogar Pflicht. Besonders die Arbeit nach dem Schuss ist also extrem wichtig und hier muss ein guter Jagdhund unbedingt verlässlich sein.

Was macht gute Jagdhunde aus?

Natürlich sind die Jagdhunderassen durch die vielseitigen Anforderungen sehr verschieden. Doch es gibt Kriterien, die für alle Tiere gelten. Wesensfestigkeit, Eifer, schnelles Verständnis von Informationen und eine enge Verbundenheit zum Hundeführer sind wichtige Eigenschaften. Schussfestigkeit ist für Tiere mit so feinem Gehör eine echte Leistung, aber unbedingt notwendig. Die wichtigste Eigenschaft besteht aber wohl darin, dass gute Jagdhunde sich selbst bei der Jagd als einen wichtigen »Mitarbeiter« betrachten. Die ständige Wachsamkeit für Informationen, die der Hundeführer auch mit Handzeichen oder bestimmten Pfiffen übermitteln kann, ist genauso wichtig wie der Wille des Hundes, diese Informationen umzusetzen. Ein guter Jagdhund denkt mit und zeigt jederzeit großen Eifer und vollen Einsatz. Vom Drahthaar bis zum Beagle, was alle Jagdhunde vereint, ist die Freude an der Jagd.

Wie werden Jagdhunde ausgebildet?

Vom Welpen bis zum voll ausgebildeten Jagdhund ist es natürlich ein langer Weg. Basis der Ausbildung müssen zuerst einfache Kommandos sein wie Sitz oder Platz. Denn die Ausbildung des Hundes zum Spezialisten kann ohne solche Grundkenntnisse gar nicht stattfinden. Leinenführigkeit ist ebenfalls ein sehr wichtiger Schritt in der Ausbildung, denn darauf baut das spätere Beifußgehen ohne Leine im Revier auf. Die Ausbildung erfordert also viel Zeit und Ruhe. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, Ihren Hund ausbilden zu lassen oder einen voll ausgebildeten Hund zu übernehmen. Für das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem vierbeinigen Partner ist es aber natürlich besser, wenn Sie die Ausbildung selbst ausführen. Selbstverständlich sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen, wenn Sie als Anfänger Ihren ersten Hund selbst ausbilden. Etwa von erfahrenen Waidleuten oder einem speziell ausgebildeten Hundetrainer. Der versorgt Sie mit allen nötigen Informationen und leitet Sie praktisch an.

Der wichtigste Lernschritt für Sie und Ihren Welpen besteht wohl darin, das Tier nicht zu überfordern. Sie müssen ihm die Kommandos verständlich vermitteln. Junge Hunde wollen von sich aus gern mitarbeiten und sind von Natur aus sehr lernwillig. Sprechen Sie das Kommando, an dem sie in der Trainingseinheit arbeiten, laut und deutlich aus. So erstellt der Hund leichter eine Verknüpfung zwischen der Ausführung, dem Wort und der Belohnung. Als Belohnung können Sie natürlich mit Stimme und Körperkontakt loben. Sie können das Lob aber auch durch die Gabe von Trockenfutter verstärken. Wenn Sie Trockenfutter statt Leckerlies geben, können Sie so bei der Ausbildung einen Teil der Tagesration füttern, anstatt Ihren Hund zu überfüttern. Beherrscht der Hund die Basiskommandos, können Sie mit der gezielten Ausbildung für die Arbeit im Revier beginnen. Diese hängt natürlich davon ab, ob Sie einen Drahthaar, einen Dackel oder einen Retriever ausbilden. Denn sicherlich werden Sie bei der Auswahl Ihres Hundes geplant haben, wo und wie er zum Einsatz kommen soll.

Worauf muss man beim Kauf eines Jagdhundes achten?

Einen Welpen auszuwählen ist natürlich für jeden Jäger immer ein Höhepunkt seiner Laufbahn. Schließlich ist die Auswahl des richtigen Hundes eine Entscheidung fürs Leben, zumindest aus der Sicht des Hundes. Aber wo finden Sie den Welpen, der zu Ihnen passt? Eine seriöse Zucht zu finden, ist leicht. Denn hier helfen die Züchterverbände in Deutschland gern weiter. Der Zuchtwart weiß immer, wo ein Wurf zu erwarten ist. Bei guten Züchtern ist aber so mancher Wurf schon ausverkauft, bevor er gefallen ist. Kümmern Sie sich also rechtzeitig um die Anschaffung eines Jagdhundes und hören Sie sich auch unter Jägern um. Jeder Züchter genießt schließlich einen Ruf.

Wenn Sie den Züchter besuchen, sollten Sie darauf achten, ob die Welpen in der frühen Prägephase viel Kontakt mit Menschen haben. Werden sie oft hochgehoben? Spielt der Züchter mit ihnen? Haben die Welpen vielleicht auch Kontakt zu älteren Menschen und Kindern? Je intensiver die Prägung auf den Menschen in den ersten entscheidenden Lebenswochen ist, umso tiefer wird auch die Bindung des erwachsenen Hundes zu Ihnen sein! Lassen Sie sich nicht von der Niedlichkeit der Welpen überwältigen. Denn niedlich sind sie alle! Beobachten Sie den Wurf längere Zeit beim Spielen, um das Verhalten untereinander zu erkennen. Wer ist frech und forsch? Wer gibt leicht nach? Wer dominiert? Je nachdem, wie erfahren Sie als Hundeführer sind und welche Aufgaben auf den kleinen Racker warten, ist der dominanteste Welpe vielleicht gar nicht immer die beste Wahl. Auch ein Welpe, der die Ruhe bewahrt, wenn die Geschwister raufen, kann ein sehr wertvoller Gefährte werden.

Jagdhunde - Was bringt ihr Einsatz?

Einen Jagdhund zu führen, erfordert natürlich viel Aufmerksamkeit. Denn Jagdhunde sind nicht einfach nur Haustiere, wie eine Katze, die man gern mal streichelt. Sie sind weitaus mehr. Ein Hund mit Jagdblut in den Adern ist ein treuer Weggefährte. Ein Kamerad, der Anspruch auf eine gute Ausbildung und einfühlsame Führung hat. Erhält ein Jagdhund tatsächlich diese Ausbildung, wird er im Revier zu einem unersetzlichen Partner für Sie als Jäger. Je nach Rasse sind die Hunde vielseitig einsetzbare Multitalente oder Spezialisten. Sie eignen sich hervorragend für die Entenjagd, das Aufspüren von Hasen im Feld, das Stellen von Wild oder zuverlässiges Apportieren. Nachsuche, Vorstehen, Schweißarbeit – Hund und Jäger sind zusammen ein unschlagbares Team, denn der vierbeinige Gefährte ergänzt die Fähigkeiten des Jägers.

Grundwissen Jagdhunde - Was muss man unbedingt wissen?

Tatsächlich stammen nachweislich alle Hunde vom Wolf ab, vom Mops bis zur Dogge. Die Domestizierung des Wolfes begann Forschungsergebnissen zufolge bereits vor über 15.000 Jahren. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Verbindung von Menschen und Hunden sogar noch älter ist. Welche Verwendung Hunde in der Vorzeit für den Menschen hatten, ist nicht eindeutig geklärt. Aber ist es nicht vollkommen natürlich, dass Mensch und Wolf zusammengefunden haben? Vielleicht haben unsere Vorfahren verwaiste Welpen aufgezogen, weil sie Mitgefühl hatten, vielleicht haben auch Wölfe den Kontakt aufgenommen. Etwa, weil Einzelgänger sich umherstreifenden Nomaden angeschlossen haben, um Futter zu bekommen. Fest steht jedenfalls, dass unsere Vorfahren die Eigenschaften und Fähigkeiten von Hunden bei der Jagd schon sehr früh geschätzt haben. Denn Jagdhunde sind nicht nur mit ausgezeichneten Sinnesorganen ausgestattet, das Jagen liegt ihnen auch einfach im Blut.

Speziell der Jagdhund verfügt daher über Fähigkeiten, die ein Jäger in der Wildnis braucht, um zu überleben: Das Lesen von Fährten, ein ausgezeichnetes Gehör, Jagdtrieb und Instinkte. Aber auch wichtige soziale Fähigkeiten wie »Teamfähigkeit« oder Rudelverhalten sind bei vielen Rassen sehr ausgeprägt. All diese Fähigkeiten bedeuten aber auch, dass ein Jagdhund kein reiner Schoßhund oder Gesellschaftshund ist. Denn wenn die Fähigkeiten verkümmern, verkümmert der ganze Hund. Jagdhunde können also nicht nur gefordert und ausgebildet werden, sie sollten es auch! Denn nur, wenn die intelligenten Tiere ihr Potenzial entfalten und ihre Fähigkeiten einsetzen können, sind sie auch ausgeglichen und führen ein rundum glückliches Hundeleben voller Erfolgserlebnisse.

Obwohl schon früh erste Zuchtversuche unternommen wurden, um einzelne Tiere mit herausragenden Eigenschaften zu vermehren, nahm die Hundezucht, wie wir sie heute kennen, erst im neunzehnten Jahrhundert ihren Anfang. Natürlich waren es die nach Tieren verrückten Engländer, die zu jener Zeit mit der systematischen Zucht begannen, Stammbäume festhielten und Rassemerkmale festlegten. Besonders das Erfolgsmodell »Jagdhunde aus reinrassiger Zucht« setzte sich natürlich auch schnell in ganz Europa und Amerika durch. Denn die durch Zucht zu Spezialisten gewordenen Hunde wurden bald zum unersetzlichen Gefährten für jeden Jäger. Durch die Kreuzung verschiedener Tiere sind verschiedene Arten von Jagdhunden entstanden.

Der Gemeinschaftsjäger

Als Gemeinschaftsjäger werden die Jagdhunde bezeichnet, die ein ausgesprochenes Rudelverhalten aufweisen. Diese Hunde sehen sich durch ihre ursprüngliche Prägung als Teil eines Rudels und orientieren sich am Jäger. Sie sind also sehr kommunikativ und ordnen sich dem Hundeführer problemlos unter – vorausgesetzt, sie sind gut für die Jagd ausgebildet. Da die Gruppe der Gemeinschaftsjäger recht groß ist, wird sie noch in verschiedene Untergruppen unterteilt. Jede dieser Untergruppen bringt verschiedene Stärken mit, sodass Sie passend zu Ihrem Revier und dem vorhandenen Wild unter verschiedenen Jagdhunden auswählen können.

  • Der Deutsche Wachtelhund, Springer und Cocker Spaniel zählen zu den Stöberhunden. Stöberhunde sind echte Workaholics, sie arbeiten bei der Jagd gründlich, unermüdlich und auch selbstständig. Auch ohne Sichtkontakt zum Jäger. Das ist auch notwendig, denn diese Hunde spüren Niederwild auch in dichtem Gebüsch oder Schilf zuverlässig auf. Da der Sichtkontakt nicht immer gegeben ist, ist die Veranlagung zum Spurlaut eins der wichtigsten Zuchtkriterien bei diesen Jagdhunden.
  • Vorstehhunde sind solche Allrounder, dass sie auch als Vollgebrauchshunde bezeichnet werden. Vorstehhunde arbeiten im Wasser genau so gern und zuverlässig wie im Wald und auf dem Feld. Besonders zeichnet sie die Fähigkeit aus, die dieser Gruppe den Namen verliehen hat. Denn sobald die Jagdhunde Witterung aufgenommen haben, stehen sie vor, sie bleiben also reglos stehen und zeigen dem Jäger durch die Kopfhaltung, in welcher Richtung sich das Wild befindet. Ganz typisch ist beim Vorstehen die angehobene Vorderpfote. Beliebte deutsche Vorstehhunderassen sind der Deutsch Drahthaar, der Deutsch Kurzhaar, Deutsch Langhaar, aber auch der Kleine  und der Große Münsterländer. Münsterländer sind auch als Familienhunde sehr beliebt, da sie kinderfreundlich und sehr geduldig sind. Trotzdem sollten Sie auch unbedingt bei der Jagd eingesetzt werden!
  • Alle Retrieverrassen zählen zu den sogenannten Apportierhunden. Golden Retriever, Flat-Coated Retriever, Labrador Retriever, aber auch Pudelrassen zählen zu den Apportierhunden. Das weiche Maul vereint all diese Rassen und sie sind Spezialisten, die nach dem Schuss zum Einsatz kommen. Apportierhunde sind keine Weltmeister im Aufstöbern, dafür sind sie unschlagbar darin, die Suche nach der Jagd zu meistern. Sie lassen sich auch über größere Entfernungen noch gut dirigieren und sind wahre Wasserratten, da sie ursprünglich gezielt für die Entenjagd gezüchtet wurden. Besonders Retriever zeichnen sich durch ihr berühmtes »Will to please« Verhalten aus, sie wollen einfach gern gefallen und lieben nichts mehr, als ihrem Hundeführer die Beute zu bringen. Da die Nachsuche aktiver Tierschutz ist, übernehmen die Apportierhunde eine der wichtigsten Aufgaben unter den Jagdhunden.

Der Meutejäger

Wenn Sie das Wort Meutejäger hören, kommen Ihnen selbst in Deutschland sofort Bilder an englische Reitjagden mit einer Hundemeute in den Sinn. Aber Meutejäger können noch viel mehr. Zu den Meutejägern gehören alle Arten von Schweißhunden und Bracken. Sie arbeiten deshalb so gut in der Meute, weil ihre sozialen Instinkte darauf geprägt sind, sich in das Rudel einzufügen und unter sich zu bleiben. Ihre Bindung an den Jäger ist daher nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen Rassen. Meutejäger können aber auch als Einzelhund arbeiten und sind Spezialisten für die Arbeit vor dem Schuss. Sie wollen einfach etwas aufspüren und geben nicht auf, bis sie Wild stellen können. Dabei hilft ihnen ein ausgezeichneter Geruchssinn. Durch die fährtenlaute Verfolgung des Wildes halten sie immer Kontakt zum Jäger. Zu den beliebtesten Rassen gehören die Deutsche Bracke, der Beagle oder auch die Schwarzwildbracke.

Der Solitärjäger

Solitärjäger sind wieder ganz andere Spezialisten als Meutejäger oder Vorstehhunde, denn sie arbeiten selbstständig. Und die Fähigkeit ist auch notwendig. Denn Solitärjäger werden zur Baujagd eingesetzt. Sie treiben das Wild aus dem Bau. Dazu müssen sie mutig, selbstbewusst und intelligent sein. Denn Blickkontakt zum Hundeführer ist nicht möglich, wenn der Solitärjäger seine Arbeit verrichtet. Aufgrund ihres Einsatzgebietes sind beliebte Solitärjägerrassen klein und kräftig. Dazu gehören alle Dackel wie Rauhaardackel und Kurzhaardackel, aber auch Terrier wie der Deutsche Jagdterrier, der Foxterrier oder der Jack Russel. In Deutschland sind Jack Russel Terrier  als reine Begleithunde in Mode gekommen, was diesen intelligenten und lebhaften Jagdhunden leider überhaupt nicht gerecht wird.

Wofür braucht man Jagdhunde?

Jagdhunde dienten in früherer Zeit vorwiegend dem Zweck, bei der Jagd das Wild aufzuspüren und zu stellen. Diese Aufgaben haben sich heute grundlegend gewandelt. Natürlich sind Jagdhunde aus der waidgerechten Jagdausübung in Deutschland gar nicht wegzudenken. Jagd ist auch aktiver Natur- und Tierschutz. Es ist also wichtig, dass gut ausgebildete Hunde krankgeschossenes Wild zuverlässig aufspüren. Dadurch verenden die Tiere nicht qualvoll. Bei der Nachsuche geht es schließlich nicht um eine bessere Strecke, sondern um Tierschutz. Aus diesem Grund ist jeder Inhaber eines Jagdreviers verpflichtet, einen Hund zur Verfügung zu haben, der nachweislich Prüfungen über sein Können abgelegt hat. Gut ausgebildete Jagdhunde bei der Jagd einzusetzen ist also nicht einfach nur eine Hilfe für den Jäger, sondern sogar Pflicht. Besonders die Arbeit nach dem Schuss ist also extrem wichtig und hier muss ein guter Jagdhund unbedingt verlässlich sein.

Was macht gute Jagdhunde aus?

Natürlich sind die Jagdhunderassen durch die vielseitigen Anforderungen sehr verschieden. Doch es gibt Kriterien, die für alle Tiere gelten. Wesensfestigkeit, Eifer, schnelles Verständnis von Informationen und eine enge Verbundenheit zum Hundeführer sind wichtige Eigenschaften. Schussfestigkeit ist für Tiere mit so feinem Gehör eine echte Leistung, aber unbedingt notwendig. Die wichtigste Eigenschaft besteht aber wohl darin, dass gute Jagdhunde sich selbst bei der Jagd als einen wichtigen »Mitarbeiter« betrachten. Die ständige Wachsamkeit für Informationen, die der Hundeführer auch mit Handzeichen oder bestimmten Pfiffen übermitteln kann, ist genauso wichtig wie der Wille des Hundes, diese Informationen umzusetzen. Ein guter Jagdhund denkt mit und zeigt jederzeit großen Eifer und vollen Einsatz. Vom Drahthaar bis zum Beagle, was alle Jagdhunde vereint, ist die Freude an der Jagd.

Wie werden Jagdhunde ausgebildet?

Vom Welpen bis zum voll ausgebildeten Jagdhund ist es natürlich ein langer Weg. Basis der Ausbildung müssen zuerst einfache Kommandos sein wie Sitz oder Platz. Denn die Ausbildung des Hundes zum Spezialisten kann ohne solche Grundkenntnisse gar nicht stattfinden. Leinenführigkeit ist ebenfalls ein sehr wichtiger Schritt in der Ausbildung, denn darauf baut das spätere Beifußgehen ohne Leine im Revier auf. Die Ausbildung erfordert also viel Zeit und Ruhe. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, Ihren Hund ausbilden zu lassen oder einen voll ausgebildeten Hund zu übernehmen. Für das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem vierbeinigen Partner ist es aber natürlich besser, wenn Sie die Ausbildung selbst ausführen. Selbstverständlich sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen, wenn Sie als Anfänger Ihren ersten Hund selbst ausbilden. Etwa von erfahrenen Waidleuten oder einem speziell ausgebildeten Hundetrainer. Der versorgt Sie mit allen nötigen Informationen und leitet Sie praktisch an.

Der wichtigste Lernschritt für Sie und Ihren Welpen besteht wohl darin, das Tier nicht zu überfordern. Sie müssen ihm die Kommandos verständlich vermitteln. Junge Hunde wollen von sich aus gern mitarbeiten und sind von Natur aus sehr lernwillig. Sprechen Sie das Kommando, an dem sie in der Trainingseinheit arbeiten, laut und deutlich aus. So erstellt der Hund leichter eine Verknüpfung zwischen der Ausführung, dem Wort und der Belohnung. Als Belohnung können Sie natürlich mit Stimme und Körperkontakt loben. Sie können das Lob aber auch durch die Gabe von Trockenfutter verstärken. Wenn Sie Trockenfutter statt Leckerlies geben, können Sie so bei der Ausbildung einen Teil der Tagesration füttern, anstatt Ihren Hund zu überfüttern. Beherrscht der Hund die Basiskommandos, können Sie mit der gezielten Ausbildung für die Arbeit im Revier beginnen. Diese hängt natürlich davon ab, ob Sie einen Drahthaar, einen Dackel oder einen Retriever ausbilden. Denn sicherlich werden Sie bei der Auswahl Ihres Hundes geplant haben, wo und wie er zum Einsatz kommen soll.

Worauf muss man beim Kauf eines Jagdhundes achten?

Einen Welpen auszuwählen ist natürlich für jeden Jäger immer ein Höhepunkt seiner Laufbahn. Schließlich ist die Auswahl des richtigen Hundes eine Entscheidung fürs Leben, zumindest aus der Sicht des Hundes. Aber wo finden Sie den Welpen, der zu Ihnen passt? Eine seriöse Zucht zu finden, ist leicht. Denn hier helfen die Züchterverbände in Deutschland gern weiter. Der Zuchtwart weiß immer, wo ein Wurf zu erwarten ist. Bei guten Züchtern ist aber so mancher Wurf schon ausverkauft, bevor er gefallen ist. Kümmern Sie sich also rechtzeitig um die Anschaffung eines Jagdhundes und hören Sie sich auch unter Jägern um. Jeder Züchter genießt schließlich einen Ruf.

Wenn Sie den Züchter besuchen, sollten Sie darauf achten, ob die Welpen in der frühen Prägephase viel Kontakt mit Menschen haben. Werden sie oft hochgehoben? Spielt der Züchter mit ihnen? Haben die Welpen vielleicht auch Kontakt zu älteren Menschen und Kindern? Je intensiver die Prägung auf den Menschen in den ersten entscheidenden Lebenswochen ist, umso tiefer wird auch die Bindung des erwachsenen Hundes zu Ihnen sein! Lassen Sie sich nicht von der Niedlichkeit der Welpen überwältigen. Denn niedlich sind sie alle! Beobachten Sie den Wurf längere Zeit beim Spielen, um das Verhalten untereinander zu erkennen. Wer ist frech und forsch? Wer gibt leicht nach? Wer dominiert? Je nachdem, wie erfahren Sie als Hundeführer sind und welche Aufgaben auf den kleinen Racker warten, ist der dominanteste Welpe vielleicht gar nicht immer die beste Wahl. Auch ein Welpe, der die Ruhe bewahrt, wenn die Geschwister raufen, kann ein sehr wertvoller Gefährte werden.

4 von 4