• BESTELLUNG: 05661 - 92 62 0Bestellung einfach telefonisch aufgeben
  • INDIVIDUELLE BERATUNGWir nehmen uns Zeit für Sie
  • SCHNELLE LIEFERUNGBlitzschnell bei Ihnen zu Hause
  • KOSTENFREIER RÜCKVERSANDEinkauf mit Umtausch Service
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 7
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Nachsuche, Lux, Schweißarbeit Lux, Von Hunden, Schweiß und roten Hirschen
Der dritte Band des erfahrenen Rüdemanns Hans Lux schildert im bekannt spannenden und packenden Erzählstil dramatische Nachsuchen mit der Hannoveranerin Kati und der Dachsbracke Grandel auf Rot- und Damwild sowie auf Sauen und Böcke. Als...
Inhalt 1 Stück
19,95 € *
Schweißhunde, Hundeausbildung, Jagdhunde Mayer/Kapp - Schuss und Anschuss
Schuss und Anschuss - Die Profitipps der Schweisshundestation Südschwarzwald, empfohlen von "Wild und Hund"! Auf der Jagd fallen im deutschsprachigen Raum jährlich weit über drei Millionen Schüsse auf Schalenwild. Jeder saubere Schuss...
Inhalt 1 Stück
24,99 € *
Jagdhunde, Jagdhund Hespeler - Unsere Hunde
Bruno Hespeler hat in seinem Berufsjägerleben viele Jagdhunde geführt. Er lernte dabei Terrier genauso gut kennen wie Brandlbracken, Gebirgsschweißhunde und Hannoveraner, Dackel und Wachtelhunde. Der Jagdhund war ihm stets...
Inhalt 1 Stück
29,00 € *
Jagdhundausbildung, Jagdhunde Fichtlmeier - Suchen und apportieren
Für Anton Fichtlmeier ist „Suchen und Apportieren“ der Schlüssel für eine ausgeglichene stabile Mensch-Hund-Beziehung. Es ist eine Form der Beschäftigung, die viele Möglichkeiten bietet, die Freizeit und den Tagesablauf variabler und...
Inhalt 1 Stück
19,99 € *
Löns, Heidewachtel, Kleiner Münsterländer Löns, Heidewachtel
Im Jahre 1922 erschien beim Verlag J. Neumann in Neudamm dieses Buch in erster Auflage. 85 Jahre später liegt nun hiermit die zweite Auflage vor. Der Urtext wurde unverändert übernommen. Erweitert wurde das Werk durch das Kapitel über...
Inhalt 1 Stück
10,00 € *
Puchmüller, Schweißhund, Nachsuchen Puchmüller, Ho Rüd`Ho
Der Autor Wilhelm Puchmüller gehört seit einem guten halben Jahrhundert zu den bekanntesten deutschen Schweißhundführern. Sein neu erschienenes Buch ist nicht nur spannende Lektüre für alle, die auf der roten Fährte arbeiten, sondern es...
Inhalt 1 Stück
39,90 € *
Nohles, Nachsuche Nohles, Bis zum Ende der Fährte
Wer als Nachsucheführer über 50 Jahre auf der roten Fährte gearbeitet hat, weiß, was es heißt, Geduld und Ausdauer zu haben. Rudolf Nohles gehört zu den großen Namen des deutschen Nachsuchewesens und hat mit seiner Arbeit mehr als einmal...
Inhalt 1 Stück
19,95 € *
Bayerischer Gebirgsschweißhund, Hunderassen Wütscher Der Bayerische Gebirgsschweißhund
Das Buch beschreibt den Bayerischen Gebirgsschweißhund von der Entstehungsgeschichte über Zucht, Erziehung, Ausbildung und Haltung sowie die Prüfungen bis zum Einsatz auf der Wundfährte. Es zeigt die hohen Anforderungen auf, die an...
Inhalt 1 Stück
29,95 € *
Prüfungsordnung, Brauchbarkeit BPO Hessen - Brauchbarkeitsprüfungsordnung
Brauchbarkeitsprüfungsordnung (BPO Hessen) Bestimmung über die Feststellung und den Naschweis der Brauchbarkeit für Jagdhunde in Hessen.
Inhalt 1 Stück
7,00 € *
Erzählung,Romane,Jagd,Nordamerika,Jäger,Leben,Absonderlichkeiten,Gehricke Gehricke - Absonderlichkeiten eines Jägerleben
Im Sommer 2004 erschien das Buch „Die Indianaer Nordamerikas" von Karl-Heinrich Gehricke. Der Weltreisende nutzte auf seinen Stationen in den USA, Kanada aber auch in deutschen Revieren die Zeit, um dem Weidwerk nachzugehen. Dabei erwarb...
Inhalt 1 Stück
5,00 € *
Welpen-Training, Jagdhundausbildung Numßen - Welpen-Training für Jagdhunde
Ein neuer Welpe soll ins Haus - doch welcher Hund passt am besten zur Ihrer familiären Situation und zu Ihren Jagdgewohnheiten? Die Welpenausbildung für Jagdhunde erfordert viel Zeit, Hingabe und Know-how. Das...
Inhalt 1 Stück
24,99 € *
Jagdliche Erzählungen, Schweißhundführer, Nachsuche, Auf den Knien durch die Eifel,Neuerscheinung Umbach, Auf den Knien durch die Eifel
den Knien durch die Eifel... ...nein, dies ist nicht die Geschichte eines Raumpflegers, Fußballtorwartes oder auf den Knien arbeitenden Fliesenlegers. Es ist die Geschichte eines Försters, Jägers und Schweißhundführers, dessen...
Inhalt 1 Stück
19,95 € *
Fangschuss, Nachsuche, Erzählungen Nohles, Der Fangschuss
2. Auflage Selten hat ein Autor so gekonnt seine Erlebnisse mit und ohne Hund geschildert wie Rudolf Nohles. Selbst Autorenkollegen wie Bernd Krewer – ebenso erfahrener Nachsuchenführer – ließ sich von den Erzählungen seines Kollegen...
Inhalt 1 Stück
19,95 € *
Jagdhunde-Ausbildung, Schweißarbeit Kosmos - Die Ausbildung des Jagdhundes in der...
Wie lege ich eine Futterschleppe,wie eine Übungsfährte? Wie arbeite ich erfolgreich mit meinem Jagdgebrauchshund auf der künstlichen Rotfährte? Praxisbewährte Antworten, nicht nur auf diese Fragen, bietet das Video. Dem Abrichter eines...
Inhalt 1 Stück
29,00 € *
Jagdhundausbildung, Verweisen Borngräber - Das Verweisen DVD
Erfolg bei der Nachsuche verlangt funktionierende Kommunikation zwischen Jäger und Hund. Auf dieser DVD zeigt der Ausbildungsprofi Hans-Joachim Borngräber, wie der junge Gebrauchshund systematisch zum sicheren Verweisen von Schweiß,...
Inhalt 1 Stück
39,90 € *
Jagdhunde, Jagd mit Hunden, Jagdhunausbildung Krewer - Jagen mit Hunden
Für fast alle jadlichen Einsatzbereiche ist der gerecht abgeführte Jagdgebrauchshund uverzichtbar-für einige ist er sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Die Palette der in Deutschland geführten Jagdhudnerassen ist groß und bunt. Alle...
Inhalt 1 Stück
12,90 € * 6,95 € *
Jagdhunde, Jagdhunderassen, Enzyklopädie Räber - Enzyklopädie der Jagdhunde
Ursprung, Geschichte, Zuchtziele, Eignung und Verwendung. In diesem einzigartigen und reich bebilderten Nachschlagewerk stellt Dr. Hans Räber über 140 Jagdhundrassen vor, darunter alle vom Jagdgebrauchshundverband anerkannten und...
Inhalt 1 Stück
49,90 € * 25,00 € *
Weimaraner, Jagdhunde, Jagdhundausbildung Fichtlmeier - Weimaraner
Einer wie keiner! Der elegante, silberglänzende Jagdhund mit den bernsteingelben Augen gilt als einer der edelsten Hunde überhaupt und wird immer häufiger von Nicht-Jägern entdeckt, die sich von seinem Aussehen verführen lassen. Obwohl...
Inhalt 1 Stück
36,00 € *
Jagdhunde, Jagdhundausbildung Markmann - Vom Welpen zum Jagdhelfer
Jagdhundausbildung Schritt für Schritt – so funktioniert sie wirklich! Seit weit über einem Jahrzehnt bilden zahlreiche Jäger ihre Hunde nach den Expertentipps von Hans- Jürgen Markmann aus und bereiten ihre Jagdhelfer auf die Prüfungen...
Inhalt 1 Stück
29,99 € *
Bobtail Ziegler-Vowinkel, Der Bobtail
Aufgrund langjähriger Erfahrung in der Haltung und Zucht von Bobtails vermittelt die Autorin Hinweise und Informationen, die sowohl dem Laien, als auch dem erfahrenen Besitzer im Umgang mit diesen Hunden nützlich sein werden. Aus Liebe...
Inhalt 1 Stück
12,95 € *
Hovawart, Hunderassen Wienrich, Der Hovawart
Die Geschichte des Hovawarts lässt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. In den Schriften dieser Zeit wird er als zuverlässiger, mutiger Wächter und Verteidiger des Hofes beschrieben. Sein Name verrät, was er früher einmal war:...
Inhalt 1 Stück
12,95 € *
Mops, Hunderassen Veldhuis, Der Mops
Was haben Napoleon, Jackie Kennedy und Dirk Bach gemeinsam? Sie gehören alle zur illustren Riege der Mopsbesitzer! Auch zahlreiche Künstler, wie Schriftsteller Heinrich Heine, Maler Andy Warhol oder Modezar Valentino fanden Gefallen an...
Inhalt 1 Stück
14,95 € *
Setter, Pointer, Hunderassen Rothweiler/Steidl, Setter und Pointer
Die interessante Geschichte und Entwicklung der vier Setterrassen - neben dem bekannten Irish Setter auch English, Irish Rotweiß und Gordon Setter - wird anschaulich beschrieben. Setter und Pointer zählen zu den ältesten Jagdhundrassen...
Inhalt 1 Stück
12,95 € *
Hundeausbildung Krings/Peper, Der kindersichere Hund
Wie kein anders Haustier lässt sich ein Hund in eine Familie integrieren. Kinder lernen im Umgang mit ihm Verantwortung, erfahren Zuwendung und erkennen ihre Grenzen. Dieses Buch bietet ein Programm zur optimalen Gestaltung der Beziehung...
Inhalt 1 Stück
16,95 € *
Hunderassen, Afghane, Saluki, Sloughi, Azawakh Roth, Afghane - Saluki, Sloughi und Azawakh
Sensibel und anschmiegsam gegenüber ihrer Bezugsperson und zurückhaltend gegenüber Fremden, sind die Windhunde äußerst angenehme, wenn auch nicht ganz einfach zu haltende Haus- und Familienhunde. Das Buch gibt einen Überblick über...
Inhalt 1 Stück
22,95 € *
Bouvir des Flandres, Hunderassen Gerhardt, Bouvier des Flandres
Der Bouvier des Flandres zählt in Belgien und den Niederlanden zu den beliebtesten Schäferhundrassen. Auch in Deutschland wächst die Zahl der Liebhaber stetig, und im Hundesport zählt der Bouvier schon seit vielen Jahren keinesfalls mehr...
Inhalt 1 Stück
22,95 € *
Schlittenhunde, Hunderassen Hildebrandt, Schlittenhunde
Die Schlittenhunde, insbesondere ihr außergewöhnliches Verhalten, die für sie erforderliche Erziehung und Ausbildung bis hin zum Schlittenhundesport, werden in leicht verständlicher Weise und in allen Einzelheiten in diesem Buch...
Inhalt 1 Stück
22,95 € *
Bichon Frise, Hunderassen Sausen, Bichon Frise
Das neue Bichon Frisé Buch für alle Liebhaber und Freunde dieser kleinen Wonneproppen! Monika Sausen gibt Aufschluss über die Herkunft der Rasse sowie ihre typischen Körper- und Wesensmerkmale. So klein und putzig sie auch sein mögen,...
Inhalt 1 Stück
14,95 € *
Bichons, Hunderassen Knorr, Bichons - Kleine Hunde mit Chic und Charme
Niedlich sind sie alle, aber doch hat jede Rasse ihre eigenen Charakterzüge und eine eigene, oftmals bewegte Geschichte. So werden in diesem Buch erstmals alle Mitglieder der Bichonfamilie fachkundig und vereint dargestellt. Vom Bichon à...
Inhalt 1 Stück
29,95 € * 4,95 € *
Chihuahua, Hunderassen Biala-Gauß, Chihuahuas
Das neue, fachkundige Chihuahua Buch der Grande Dame der Kleinhundszene. Mit Engagement, Fingerspitzengefühl und dem untrüglichen Blick der Zuchtrichterin beschreibt die Autorin in dieser 2. überarbeiteten Auflage ihres Buches Merkmale...
Inhalt 1 Stück
14,95 € * 4,95 € *
Welpenerziehung, Welpenratgeber, Welpe Quante, Ratgeber Welpen
Die professionelle Hundetrainerin Petra Quante gibt uns mit diesem Buch einen kompetenten Ratgeber bei allen Fragen rund um den Welpenkauf und die erfolgreiche Bewältigung der ersten Hürden im Zusammenleben mit dem neuen Familienmitglied...
Inhalt 1 Stück
14,95 € *
Irish Terrier, Hundebuch, Hunderassen Kirch/Grüttner, Irish Terrier
Der Irish Terrier stammt, wie seine Name sagt, aus Irland. Er gehört in die Kategorie der rauhhaarigen Hunde, und diese Fellbeschaffenheit kommt ihm im rauhen Klima der grünen Insel zugute. Sein einzigartiger Charakter, der geradezu als...
Inhalt 1 Stück
12,95 € *
Dackel, Jagdhund Scholz - Der Dackel
Ursprünglich für die Jagd gezüchtet hat der Dackel bis heute sein gefestigtes Wesen, seine Selbstständigkeit und seinen Mut bewahrt. Ob Rauhaar-, Kurzhaar- oder Langhaardackel, sie alle gehören heute zu den beliebtesten Familienhunden....
Inhalt 1 Stück
19,95 € * 10,00 € *
Hundezucht Jackson, Hunde züchten
Der Autor Frank Jackson hat über 40 Jahre Hunde gezüchtet, ausgestellt und mit ihnen gearbeitet. Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit Themen wie Genetik und Selektion. Der praxisnahe zweite Teil befasst sich mit der Auswahl der...
Inhalt 1 Stück
9,95 € *
Hundekrankheiten, Jagdhunde Meermann - Handbuch Hundekrankheiten
Was tun, wenn der Hund krank ist ? Wohl jeder Hundehalter ist um die Gesundheit seines vierbeinigen Schützlings besorgt. Aber dennoch kommt es immer wieder vor, dass ein Hund erkrankt und behandelt werden muss. Dann ist es sinnvoll, wenn...
Inhalt 1 Stück
10,00 € *
Vintage Jacke, Blaser, Herrenbekleidung, Bekleidung, Jacke Blaser Vintage 2 in 1 Jacke Luis
Die sportive Blaser Vintage 2 in 1 Jacke Luis besitzt eine auszippbare, superleichte Innenweste. Die hochwertige, leichte Außenjacke aus meliertem Vintage-Oberstoff mit gebondetem Jersey ist wind- und wasserdicht durch RAMBRANE....
Inhalt 1 Stück
459,95 € *
Damenjacke,Damenjagdjacke,Frauenjagd,Frauenkleidung,Frauenjagdkleidung,Frauenoutdoor,Damenoutdoor Härkila Mountain Trek Damenjacke
Bei der Mountain Trek Serie handelt es sich um eine Bekleidungsreihe, die für die Jagd, wie auch für ausgedehnte Trekking- und Wandertouren gleichermaßen geeignet ist. Sie ist für Abenteurer entwickelt worden, die in den wärmeren Monaten...
Inhalt 1 Stück
329,00 € * 159,90 € *
Winterjacke,Jagdset,Kleidung mit Garantie,Pro,Hunter,X,Jacke,Härkila,Kleidung,Winter,Warm, Härkila Pro Hunter X Jacke
Härkila Pro Hunter X ist die neue Generation der bewährten ProHunter-Serie. Eine schlankere und optimierte Passform garantiertnoch mehr Bewegungsfreiheit. Alle bewährten und geschätztenFunktionen wurden beibehalten, sodass dieses Set...
Inhalt 1 Stück
429,00 € * 214,50 € *
Damenjagd,Frauenjagd,Frauenhose,Damenhose,Damenjagdhose,Frauenjagdhose,Frauenjagdkleidung Härkila Mountain Trek Damenhosen
Bei der Mountain Trek Serie handelt es sich um eine Bekleidungsreihe, die für die Jagd als auch für ausgedehnte Trekking- und Wandertouren gleichermaßen geeignet ist. Sie ist für Abenteurer entwickelt worden, die in den wärmeren Monaten...
Inhalt 1 Stück
199,00 € * 99,50 € *
Jagdhose,robuste Jagdhose,beliebte Jagdhose,Robust,Gut,Gore,tex,Härkila,Jana,Jagd,Natur,Wandern Härkila Pro Hunter X Hose
Härkila Pro Hunter X ist die neue Generation der bewährten ProHunter-Serie. Eine schlankere und optimierte Passform garantiertnoch mehr Bewegungsfreiheit. Alle bewährten und geschätztenFunktionen wurden beibehalten, sodass dieses Set...
Inhalt 1 Stück
359,00 € * 179,50 € *
Kautschukgummistiefel,Naturgummistiefel,Neoprengummistiefel Härkila Forester Lady 16" Zip 3MM
Strapazierfähige Gummistiefel aus 100 % wasserdichtem Naturkautschuk in höchster Qualität, Innenschuh mit Härkila H-vent für optimale Luftzirkulation und Isolierung. Mit Vibram® Icetrek-Sohle und Härkila footbed Orhtolite®. Leisten:...
Inhalt 1 Stück
239,00 € * 119,50 € *
Pro,Hunter,Wild,Boar,Jacke,Härkila,Wasserdicht,Schwarzwild,Gelände,Gore,Tex,Membran,Techsteel, Härkila Pro Hunter Wild Boar Jacke
Extrem strapazierfähige Jagdjacke für den Hundeführer und den Durchgehjäger, der sich auf schwierigem Gelände bewegt und einem kranken Stück Schwarzwild begegnen könnte. Mit wasserdichter, atmungsaktiver GORE-TEX®-Membran und...
Inhalt 1 Stück
699,00 € * 349,50 € *
Rainy,Poncho,Grün,Orange,Weste,Jacke,Regen,Wetter,Wind,Schutz,Wandern, Rainy Poncho
Wasserdichter und strapazierfähiger Poncho, der vorn durchgeknöpft ist. In Grün und fluoreszierendem Orange erhältlich.
Inhalt 1 Stück
99,95 € *
Excur,Jacke,70,Tarn,Realtree,APB,Drückjagd,Camouflage,Wasser,Wind,Dicht,Seetex,Membran Seeland Excur Jacke 70 % Realtree APB
Jagdjacke für die Treib- und Drückjagd in dichtbewachsenem Gelände. Excur ist eine Jagdjacke in Realtree®-Camouflage mit High-Visibility-Details zur besseren Sichtbarkeit für andere Jäger. Die Jacke ist aus weichem, wasserabweisendem und...
Inhalt 1 Stück
159,00 € * 89,50 € *
Hurricane,Hose,Härkila,Belüftung,Reißverschluss,Falten,Knie,Schenkel, Härkila Hurricane Hose
Extrem leichtes dreischichtiges Soft Shell Jagdhose mit winddichter, atmungsaktiver GORE WINDSTOPPER®-Membran. Aus geräuscharmem, äußerst strapazierfähigem gebürstetem Stretch-Material. Erhältlich in Hunting green und in GORE OPTIFADE™...
Inhalt 1 Stück
319,00 € * 159,50 € *
Prevail,Basic,Hose,Grizzly,Brown,Flexible,Strapazierfähige,Wasser,Abweisende,Bund,Stretch,Knie Seeland Prevail Basic Hose
Flexible und strapazierfähige Hose für die Jagd mit wasserabweisender DWR-Behandlung. Der elastische Bund sowie die Stretch-Partien an der Rückseite und an den Knien sorgen für maximale Bewegungsfreiheit. Das Basic-Modell ist eine...
Inhalt 1 Stück
129,00 € * 90,30 € *
Härkila Forester 17"3mm H-Vent 400g Härkila Forester 17"3mm H-Vent 400g
Strapazierfähiger Gummistiefel aus hochwertigem Naturkautschuk – weich, flexibel und robust zugleich! Das innovative Belüftungssystem sorgt dafür, dass die Füße jederzeit trocken sind. Mit flex-fit, Vibram® Icetrek-Sohle und Härkila...
Inhalt 1 Stück
229,00 € *
Härkila Schuhe, Jagdstiefel Härkila Trapper Master GTX 9
Ein Mann - ein Wort! Ein Schuh - ein Gefühl! Der Trapper Master GTX 9 ist der ultimative Ganzjahresstiefel aus bestem Material und höchstem Komfort, was man an Schutz verlangen kann. 100% wasserdicht und atmungsaktiv. Trotz...
Inhalt 1 Stück
279,00 € * 139,50 € *
Foresta, Strumpf, Socke Foresta Anti-Zecken-Stützstrumpf
Anti-Zecken Stützstrumpf Wirkungsweise: Ein synthetisch nachgestellter Duftstoff der Chrysantheme wird in das Strickgarn eingelagert, der Wirkstoff bleibt für 60-80 Wäschen erhalten, auf der Innenseite (Hautseite) werden nur Garne ohne...
Inhalt 1 Stück
29,95 € * 20,97 € *
Fjällräven, Fjällräven Brenner Pro, Damenjacke, Fjällräven Brenner Pro Padded Damenjacke
Warme, gefütterte und wasserdichte Jacke aus weichem, geräuscharmen G-1000 Silent Eco. Clip-n-Halterung für Funkgeräte sowie viele Taschen, u.a. eine Monitionstasche am linken Ärmel. Material: G-1000 Silent Eco: 65% Polyester, 35%...
Inhalt 1 Stück
449,95 € *

Jagdhunde - Was bringt ihr Einsatz?

Einen Jagdhund zu führen, erfordert natürlich viel Aufmerksamkeit. Denn Jagdhunde sind nicht einfach nur Haustiere, wie eine Katze, die man gern mal streichelt. Sie sind weitaus mehr. Ein Hund mit Jagdblut in den Adern ist ein treuer Weggefährte. Ein Kamerad, der Anspruch auf eine gute Ausbildung und einfühlsame Führung hat. Erhält ein Jagdhund tatsächlich diese Ausbildung, wird er im Revier zu einem unersetzlichen Partner für Sie als Jäger. Je nach Rasse sind die Hunde vielseitig einsetzbare Multitalente oder Spezialisten. Sie eignen sich hervorragend für die Entenjagd, das Aufspüren von Hasen im Feld, das Stellen von Wild oder zuverlässiges Apportieren. Nachsuche, Vorstehen, Schweißarbeit – Hund und Jäger sind zusammen ein unschlagbares Team, denn der vierbeinige Gefährte ergänzt die Fähigkeiten des Jägers.

Grundwissen Jagdhunde - Was muss man unbedingt wissen?

Tatsächlich stammen nachweislich alle Hunde vom Wolf ab, vom Mops bis zur Dogge. Die Domestizierung des Wolfes begann Forschungsergebnissen zufolge bereits vor über 15.000 Jahren. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Verbindung von Menschen und Hunden sogar noch älter ist. Welche Verwendung Hunde in der Vorzeit für den Menschen hatten, ist nicht eindeutig geklärt. Aber ist es nicht vollkommen natürlich, dass Mensch und Wolf zusammengefunden haben? Vielleicht haben unsere Vorfahren verwaiste Welpen aufgezogen, weil sie Mitgefühl hatten, vielleicht haben auch Wölfe den Kontakt aufgenommen. Etwa, weil Einzelgänger sich umherstreifenden Nomaden angeschlossen haben, um Futter zu bekommen. Fest steht jedenfalls, dass unsere Vorfahren die Eigenschaften und Fähigkeiten von Hunden bei der Jagd schon sehr früh geschätzt haben. Denn Jagdhunde sind nicht nur mit ausgezeichneten Sinnesorganen ausgestattet, das Jagen liegt ihnen auch einfach im Blut.

Speziell der Jagdhund verfügt daher über Fähigkeiten, die ein Jäger in der Wildnis braucht, um zu überleben: Das Lesen von Fährten, ein ausgezeichnetes Gehör, Jagdtrieb und Instinkte. Aber auch wichtige soziale Fähigkeiten wie »Teamfähigkeit« oder Rudelverhalten sind bei vielen Rassen sehr ausgeprägt. All diese Fähigkeiten bedeuten aber auch, dass ein Jagdhund kein reiner Schoßhund oder Gesellschaftshund ist. Denn wenn die Fähigkeiten verkümmern, verkümmert der ganze Hund. Jagdhunde können also nicht nur gefordert und ausgebildet werden, sie sollten es auch! Denn nur, wenn die intelligenten Tiere ihr Potenzial entfalten und ihre Fähigkeiten einsetzen können, sind sie auch ausgeglichen und führen ein rundum glückliches Hundeleben voller Erfolgserlebnisse.

Obwohl schon früh erste Zuchtversuche unternommen wurden, um einzelne Tiere mit herausragenden Eigenschaften zu vermehren, nahm die Hundezucht, wie wir sie heute kennen, erst im neunzehnten Jahrhundert ihren Anfang. Natürlich waren es die nach Tieren verrückten Engländer, die zu jener Zeit mit der systematischen Zucht begannen, Stammbäume festhielten und Rassemerkmale festlegten. Besonders das Erfolgsmodell »Jagdhunde aus reinrassiger Zucht« setzte sich natürlich auch schnell in ganz Europa und Amerika durch. Denn die durch Zucht zu Spezialisten gewordenen Hunde wurden bald zum unersetzlichen Gefährten für jeden Jäger. Durch die Kreuzung verschiedener Tiere sind verschiedene Arten von Jagdhunden entstanden.

Der Gemeinschaftsjäger

Als Gemeinschaftsjäger werden die Jagdhunde bezeichnet, die ein ausgesprochenes Rudelverhalten aufweisen. Diese Hunde sehen sich durch ihre ursprüngliche Prägung als Teil eines Rudels und orientieren sich am Jäger. Sie sind also sehr kommunikativ und ordnen sich dem Hundeführer problemlos unter – vorausgesetzt, sie sind gut für die Jagd ausgebildet. Da die Gruppe der Gemeinschaftsjäger recht groß ist, wird sie noch in verschiedene Untergruppen unterteilt. Jede dieser Untergruppen bringt verschiedene Stärken mit, sodass Sie passend zu Ihrem Revier und dem vorhandenen Wild unter verschiedenen Jagdhunden auswählen können.

  • Der Deutsche Wachtelhund, Springer und Cocker Spaniel zählen zu den Stöberhunden. Stöberhunde sind echte Workaholics, sie arbeiten bei der Jagd gründlich, unermüdlich und auch selbstständig. Auch ohne Sichtkontakt zum Jäger. Das ist auch notwendig, denn diese Hunde spüren Niederwild auch in dichtem Gebüsch oder Schilf zuverlässig auf. Da der Sichtkontakt nicht immer gegeben ist, ist die Veranlagung zum Spurlaut eins der wichtigsten Zuchtkriterien bei diesen Jagdhunden.
  • Vorstehhunde sind solche Allrounder, dass sie auch als Vollgebrauchshunde bezeichnet werden. Vorstehhunde arbeiten im Wasser genau so gern und zuverlässig wie im Wald und auf dem Feld. Besonders zeichnet sie die Fähigkeit aus, die dieser Gruppe den Namen verliehen hat. Denn sobald die Jagdhunde Witterung aufgenommen haben, stehen sie vor, sie bleiben also reglos stehen und zeigen dem Jäger durch die Kopfhaltung, in welcher Richtung sich das Wild befindet. Ganz typisch ist beim Vorstehen die angehobene Vorderpfote. Beliebte deutsche Vorstehhunderassen sind der Deutsch Drahthaar, der Deutsch Kurzhaar, Deutsch Langhaar, aber auch der Kleine  und der Große Münsterländer. Münsterländer sind auch als Familienhunde sehr beliebt, da sie kinderfreundlich und sehr geduldig sind. Trotzdem sollten Sie auch unbedingt bei der Jagd eingesetzt werden!
  • Alle Retrieverrassen zählen zu den sogenannten Apportierhunden. Golden Retriever, Flat-Coated Retriever, Labrador Retriever, aber auch Pudelrassen zählen zu den Apportierhunden. Das weiche Maul vereint all diese Rassen und sie sind Spezialisten, die nach dem Schuss zum Einsatz kommen. Apportierhunde sind keine Weltmeister im Aufstöbern, dafür sind sie unschlagbar darin, die Suche nach der Jagd zu meistern. Sie lassen sich auch über größere Entfernungen noch gut dirigieren und sind wahre Wasserratten, da sie ursprünglich gezielt für die Entenjagd gezüchtet wurden. Besonders Retriever zeichnen sich durch ihr berühmtes »Will to please« Verhalten aus, sie wollen einfach gern gefallen und lieben nichts mehr, als ihrem Hundeführer die Beute zu bringen. Da die Nachsuche aktiver Tierschutz ist, übernehmen die Apportierhunde eine der wichtigsten Aufgaben unter den Jagdhunden.

Der Meutejäger

Wenn Sie das Wort Meutejäger hören, kommen Ihnen selbst in Deutschland sofort Bilder an englische Reitjagden mit einer Hundemeute in den Sinn. Aber Meutejäger können noch viel mehr. Zu den Meutejägern gehören alle Arten von Schweißhunden und Bracken. Sie arbeiten deshalb so gut in der Meute, weil ihre sozialen Instinkte darauf geprägt sind, sich in das Rudel einzufügen und unter sich zu bleiben. Ihre Bindung an den Jäger ist daher nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen Rassen. Meutejäger können aber auch als Einzelhund arbeiten und sind Spezialisten für die Arbeit vor dem Schuss. Sie wollen einfach etwas aufspüren und geben nicht auf, bis sie Wild stellen können. Dabei hilft ihnen ein ausgezeichneter Geruchssinn. Durch die fährtenlaute Verfolgung des Wildes halten sie immer Kontakt zum Jäger. Zu den beliebtesten Rassen gehören die Deutsche Bracke, der Beagle oder auch die Schwarzwildbracke.

Der Solitärjäger

Solitärjäger sind wieder ganz andere Spezialisten als Meutejäger oder Vorstehhunde, denn sie arbeiten selbstständig. Und die Fähigkeit ist auch notwendig. Denn Solitärjäger werden zur Baujagd eingesetzt. Sie treiben das Wild aus dem Bau. Dazu müssen sie mutig, selbstbewusst und intelligent sein. Denn Blickkontakt zum Hundeführer ist nicht möglich, wenn der Solitärjäger seine Arbeit verrichtet. Aufgrund ihres Einsatzgebietes sind beliebte Solitärjägerrassen klein und kräftig. Dazu gehören alle Dackel wie Rauhaardackel und Kurzhaardackel, aber auch Terrier wie der Deutsche Jagdterrier, der Foxterrier oder der Jack Russel. In Deutschland sind Jack Russel Terrier  als reine Begleithunde in Mode gekommen, was diesen intelligenten und lebhaften Jagdhunden leider überhaupt nicht gerecht wird.

Wofür braucht man Jagdhunde?

Jagdhunde dienten in früherer Zeit vorwiegend dem Zweck, bei der Jagd das Wild aufzuspüren und zu stellen. Diese Aufgaben haben sich heute grundlegend gewandelt. Natürlich sind Jagdhunde aus der waidgerechten Jagdausübung in Deutschland gar nicht wegzudenken. Jagd ist auch aktiver Natur- und Tierschutz. Es ist also wichtig, dass gut ausgebildete Hunde krankgeschossenes Wild zuverlässig aufspüren. Dadurch verenden die Tiere nicht qualvoll. Bei der Nachsuche geht es schließlich nicht um eine bessere Strecke, sondern um Tierschutz. Aus diesem Grund ist jeder Inhaber eines Jagdreviers verpflichtet, einen Hund zur Verfügung zu haben, der nachweislich Prüfungen über sein Können abgelegt hat. Gut ausgebildete Jagdhunde bei der Jagd einzusetzen ist also nicht einfach nur eine Hilfe für den Jäger, sondern sogar Pflicht. Besonders die Arbeit nach dem Schuss ist also extrem wichtig und hier muss ein guter Jagdhund unbedingt verlässlich sein.

Was macht gute Jagdhunde aus?

Natürlich sind die Jagdhunderassen durch die vielseitigen Anforderungen sehr verschieden. Doch es gibt Kriterien, die für alle Tiere gelten. Wesensfestigkeit, Eifer, schnelles Verständnis von Informationen und eine enge Verbundenheit zum Hundeführer sind wichtige Eigenschaften. Schussfestigkeit ist für Tiere mit so feinem Gehör eine echte Leistung, aber unbedingt notwendig. Die wichtigste Eigenschaft besteht aber wohl darin, dass gute Jagdhunde sich selbst bei der Jagd als einen wichtigen »Mitarbeiter« betrachten. Die ständige Wachsamkeit für Informationen, die der Hundeführer auch mit Handzeichen oder bestimmten Pfiffen übermitteln kann, ist genauso wichtig wie der Wille des Hundes, diese Informationen umzusetzen. Ein guter Jagdhund denkt mit und zeigt jederzeit großen Eifer und vollen Einsatz. Vom Drahthaar bis zum Beagle, was alle Jagdhunde vereint, ist die Freude an der Jagd.

Wie werden Jagdhunde ausgebildet?

Vom Welpen bis zum voll ausgebildeten Jagdhund ist es natürlich ein langer Weg. Basis der Ausbildung müssen zuerst einfache Kommandos sein wie Sitz oder Platz. Denn die Ausbildung des Hundes zum Spezialisten kann ohne solche Grundkenntnisse gar nicht stattfinden. Leinenführigkeit ist ebenfalls ein sehr wichtiger Schritt in der Ausbildung, denn darauf baut das spätere Beifußgehen ohne Leine im Revier auf. Die Ausbildung erfordert also viel Zeit und Ruhe. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, Ihren Hund ausbilden zu lassen oder einen voll ausgebildeten Hund zu übernehmen. Für das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem vierbeinigen Partner ist es aber natürlich besser, wenn Sie die Ausbildung selbst ausführen. Selbstverständlich sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen, wenn Sie als Anfänger Ihren ersten Hund selbst ausbilden. Etwa von erfahrenen Waidleuten oder einem speziell ausgebildeten Hundetrainer. Der versorgt Sie mit allen nötigen Informationen und leitet Sie praktisch an.

Der wichtigste Lernschritt für Sie und Ihren Welpen besteht wohl darin, das Tier nicht zu überfordern. Sie müssen ihm die Kommandos verständlich vermitteln. Junge Hunde wollen von sich aus gern mitarbeiten und sind von Natur aus sehr lernwillig. Sprechen Sie das Kommando, an dem sie in der Trainingseinheit arbeiten, laut und deutlich aus. So erstellt der Hund leichter eine Verknüpfung zwischen der Ausführung, dem Wort und der Belohnung. Als Belohnung können Sie natürlich mit Stimme und Körperkontakt loben. Sie können das Lob aber auch durch die Gabe von Trockenfutter verstärken. Wenn Sie Trockenfutter statt Leckerlies geben, können Sie so bei der Ausbildung einen Teil der Tagesration füttern, anstatt Ihren Hund zu überfüttern. Beherrscht der Hund die Basiskommandos, können Sie mit der gezielten Ausbildung für die Arbeit im Revier beginnen. Diese hängt natürlich davon ab, ob Sie einen Drahthaar, einen Dackel oder einen Retriever ausbilden. Denn sicherlich werden Sie bei der Auswahl Ihres Hundes geplant haben, wo und wie er zum Einsatz kommen soll.

Worauf muss man beim Kauf eines Jagdhundes achten?

Einen Welpen auszuwählen ist natürlich für jeden Jäger immer ein Höhepunkt seiner Laufbahn. Schließlich ist die Auswahl des richtigen Hundes eine Entscheidung fürs Leben, zumindest aus der Sicht des Hundes. Aber wo finden Sie den Welpen, der zu Ihnen passt? Eine seriöse Zucht zu finden, ist leicht. Denn hier helfen die Züchterverbände in Deutschland gern weiter. Der Zuchtwart weiß immer, wo ein Wurf zu erwarten ist. Bei guten Züchtern ist aber so mancher Wurf schon ausverkauft, bevor er gefallen ist. Kümmern Sie sich also rechtzeitig um die Anschaffung eines Jagdhundes und hören Sie sich auch unter Jägern um. Jeder Züchter genießt schließlich einen Ruf.

Wenn Sie den Züchter besuchen, sollten Sie darauf achten, ob die Welpen in der frühen Prägephase viel Kontakt mit Menschen haben. Werden sie oft hochgehoben? Spielt der Züchter mit ihnen? Haben die Welpen vielleicht auch Kontakt zu älteren Menschen und Kindern? Je intensiver die Prägung auf den Menschen in den ersten entscheidenden Lebenswochen ist, umso tiefer wird auch die Bindung des erwachsenen Hundes zu Ihnen sein! Lassen Sie sich nicht von der Niedlichkeit der Welpen überwältigen. Denn niedlich sind sie alle! Beobachten Sie den Wurf längere Zeit beim Spielen, um das Verhalten untereinander zu erkennen. Wer ist frech und forsch? Wer gibt leicht nach? Wer dominiert? Je nachdem, wie erfahren Sie als Hundeführer sind und welche Aufgaben auf den kleinen Racker warten, ist der dominanteste Welpe vielleicht gar nicht immer die beste Wahl. Auch ein Welpe, der die Ruhe bewahrt, wenn die Geschwister raufen, kann ein sehr wertvoller Gefährte werden.

Jagdhunde - Was bringt ihr Einsatz?

Einen Jagdhund zu führen, erfordert natürlich viel Aufmerksamkeit. Denn Jagdhunde sind nicht einfach nur Haustiere, wie eine Katze, die man gern mal streichelt. Sie sind weitaus mehr. Ein Hund mit Jagdblut in den Adern ist ein treuer Weggefährte. Ein Kamerad, der Anspruch auf eine gute Ausbildung und einfühlsame Führung hat. Erhält ein Jagdhund tatsächlich diese Ausbildung, wird er im Revier zu einem unersetzlichen Partner für Sie als Jäger. Je nach Rasse sind die Hunde vielseitig einsetzbare Multitalente oder Spezialisten. Sie eignen sich hervorragend für die Entenjagd, das Aufspüren von Hasen im Feld, das Stellen von Wild oder zuverlässiges Apportieren. Nachsuche, Vorstehen, Schweißarbeit – Hund und Jäger sind zusammen ein unschlagbares Team, denn der vierbeinige Gefährte ergänzt die Fähigkeiten des Jägers.

Grundwissen Jagdhunde - Was muss man unbedingt wissen?

Tatsächlich stammen nachweislich alle Hunde vom Wolf ab, vom Mops bis zur Dogge. Die Domestizierung des Wolfes begann Forschungsergebnissen zufolge bereits vor über 15.000 Jahren. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Verbindung von Menschen und Hunden sogar noch älter ist. Welche Verwendung Hunde in der Vorzeit für den Menschen hatten, ist nicht eindeutig geklärt. Aber ist es nicht vollkommen natürlich, dass Mensch und Wolf zusammengefunden haben? Vielleicht haben unsere Vorfahren verwaiste Welpen aufgezogen, weil sie Mitgefühl hatten, vielleicht haben auch Wölfe den Kontakt aufgenommen. Etwa, weil Einzelgänger sich umherstreifenden Nomaden angeschlossen haben, um Futter zu bekommen. Fest steht jedenfalls, dass unsere Vorfahren die Eigenschaften und Fähigkeiten von Hunden bei der Jagd schon sehr früh geschätzt haben. Denn Jagdhunde sind nicht nur mit ausgezeichneten Sinnesorganen ausgestattet, das Jagen liegt ihnen auch einfach im Blut.

Speziell der Jagdhund verfügt daher über Fähigkeiten, die ein Jäger in der Wildnis braucht, um zu überleben: Das Lesen von Fährten, ein ausgezeichnetes Gehör, Jagdtrieb und Instinkte. Aber auch wichtige soziale Fähigkeiten wie »Teamfähigkeit« oder Rudelverhalten sind bei vielen Rassen sehr ausgeprägt. All diese Fähigkeiten bedeuten aber auch, dass ein Jagdhund kein reiner Schoßhund oder Gesellschaftshund ist. Denn wenn die Fähigkeiten verkümmern, verkümmert der ganze Hund. Jagdhunde können also nicht nur gefordert und ausgebildet werden, sie sollten es auch! Denn nur, wenn die intelligenten Tiere ihr Potenzial entfalten und ihre Fähigkeiten einsetzen können, sind sie auch ausgeglichen und führen ein rundum glückliches Hundeleben voller Erfolgserlebnisse.

Obwohl schon früh erste Zuchtversuche unternommen wurden, um einzelne Tiere mit herausragenden Eigenschaften zu vermehren, nahm die Hundezucht, wie wir sie heute kennen, erst im neunzehnten Jahrhundert ihren Anfang. Natürlich waren es die nach Tieren verrückten Engländer, die zu jener Zeit mit der systematischen Zucht begannen, Stammbäume festhielten und Rassemerkmale festlegten. Besonders das Erfolgsmodell »Jagdhunde aus reinrassiger Zucht« setzte sich natürlich auch schnell in ganz Europa und Amerika durch. Denn die durch Zucht zu Spezialisten gewordenen Hunde wurden bald zum unersetzlichen Gefährten für jeden Jäger. Durch die Kreuzung verschiedener Tiere sind verschiedene Arten von Jagdhunden entstanden.

Der Gemeinschaftsjäger

Als Gemeinschaftsjäger werden die Jagdhunde bezeichnet, die ein ausgesprochenes Rudelverhalten aufweisen. Diese Hunde sehen sich durch ihre ursprüngliche Prägung als Teil eines Rudels und orientieren sich am Jäger. Sie sind also sehr kommunikativ und ordnen sich dem Hundeführer problemlos unter – vorausgesetzt, sie sind gut für die Jagd ausgebildet. Da die Gruppe der Gemeinschaftsjäger recht groß ist, wird sie noch in verschiedene Untergruppen unterteilt. Jede dieser Untergruppen bringt verschiedene Stärken mit, sodass Sie passend zu Ihrem Revier und dem vorhandenen Wild unter verschiedenen Jagdhunden auswählen können.

  • Der Deutsche Wachtelhund, Springer und Cocker Spaniel zählen zu den Stöberhunden. Stöberhunde sind echte Workaholics, sie arbeiten bei der Jagd gründlich, unermüdlich und auch selbstständig. Auch ohne Sichtkontakt zum Jäger. Das ist auch notwendig, denn diese Hunde spüren Niederwild auch in dichtem Gebüsch oder Schilf zuverlässig auf. Da der Sichtkontakt nicht immer gegeben ist, ist die Veranlagung zum Spurlaut eins der wichtigsten Zuchtkriterien bei diesen Jagdhunden.
  • Vorstehhunde sind solche Allrounder, dass sie auch als Vollgebrauchshunde bezeichnet werden. Vorstehhunde arbeiten im Wasser genau so gern und zuverlässig wie im Wald und auf dem Feld. Besonders zeichnet sie die Fähigkeit aus, die dieser Gruppe den Namen verliehen hat. Denn sobald die Jagdhunde Witterung aufgenommen haben, stehen sie vor, sie bleiben also reglos stehen und zeigen dem Jäger durch die Kopfhaltung, in welcher Richtung sich das Wild befindet. Ganz typisch ist beim Vorstehen die angehobene Vorderpfote. Beliebte deutsche Vorstehhunderassen sind der Deutsch Drahthaar, der Deutsch Kurzhaar, Deutsch Langhaar, aber auch der Kleine  und der Große Münsterländer. Münsterländer sind auch als Familienhunde sehr beliebt, da sie kinderfreundlich und sehr geduldig sind. Trotzdem sollten Sie auch unbedingt bei der Jagd eingesetzt werden!
  • Alle Retrieverrassen zählen zu den sogenannten Apportierhunden. Golden Retriever, Flat-Coated Retriever, Labrador Retriever, aber auch Pudelrassen zählen zu den Apportierhunden. Das weiche Maul vereint all diese Rassen und sie sind Spezialisten, die nach dem Schuss zum Einsatz kommen. Apportierhunde sind keine Weltmeister im Aufstöbern, dafür sind sie unschlagbar darin, die Suche nach der Jagd zu meistern. Sie lassen sich auch über größere Entfernungen noch gut dirigieren und sind wahre Wasserratten, da sie ursprünglich gezielt für die Entenjagd gezüchtet wurden. Besonders Retriever zeichnen sich durch ihr berühmtes »Will to please« Verhalten aus, sie wollen einfach gern gefallen und lieben nichts mehr, als ihrem Hundeführer die Beute zu bringen. Da die Nachsuche aktiver Tierschutz ist, übernehmen die Apportierhunde eine der wichtigsten Aufgaben unter den Jagdhunden.

Der Meutejäger

Wenn Sie das Wort Meutejäger hören, kommen Ihnen selbst in Deutschland sofort Bilder an englische Reitjagden mit einer Hundemeute in den Sinn. Aber Meutejäger können noch viel mehr. Zu den Meutejägern gehören alle Arten von Schweißhunden und Bracken. Sie arbeiten deshalb so gut in der Meute, weil ihre sozialen Instinkte darauf geprägt sind, sich in das Rudel einzufügen und unter sich zu bleiben. Ihre Bindung an den Jäger ist daher nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen Rassen. Meutejäger können aber auch als Einzelhund arbeiten und sind Spezialisten für die Arbeit vor dem Schuss. Sie wollen einfach etwas aufspüren und geben nicht auf, bis sie Wild stellen können. Dabei hilft ihnen ein ausgezeichneter Geruchssinn. Durch die fährtenlaute Verfolgung des Wildes halten sie immer Kontakt zum Jäger. Zu den beliebtesten Rassen gehören die Deutsche Bracke, der Beagle oder auch die Schwarzwildbracke.

Der Solitärjäger

Solitärjäger sind wieder ganz andere Spezialisten als Meutejäger oder Vorstehhunde, denn sie arbeiten selbstständig. Und die Fähigkeit ist auch notwendig. Denn Solitärjäger werden zur Baujagd eingesetzt. Sie treiben das Wild aus dem Bau. Dazu müssen sie mutig, selbstbewusst und intelligent sein. Denn Blickkontakt zum Hundeführer ist nicht möglich, wenn der Solitärjäger seine Arbeit verrichtet. Aufgrund ihres Einsatzgebietes sind beliebte Solitärjägerrassen klein und kräftig. Dazu gehören alle Dackel wie Rauhaardackel und Kurzhaardackel, aber auch Terrier wie der Deutsche Jagdterrier, der Foxterrier oder der Jack Russel. In Deutschland sind Jack Russel Terrier  als reine Begleithunde in Mode gekommen, was diesen intelligenten und lebhaften Jagdhunden leider überhaupt nicht gerecht wird.

Wofür braucht man Jagdhunde?

Jagdhunde dienten in früherer Zeit vorwiegend dem Zweck, bei der Jagd das Wild aufzuspüren und zu stellen. Diese Aufgaben haben sich heute grundlegend gewandelt. Natürlich sind Jagdhunde aus der waidgerechten Jagdausübung in Deutschland gar nicht wegzudenken. Jagd ist auch aktiver Natur- und Tierschutz. Es ist also wichtig, dass gut ausgebildete Hunde krankgeschossenes Wild zuverlässig aufspüren. Dadurch verenden die Tiere nicht qualvoll. Bei der Nachsuche geht es schließlich nicht um eine bessere Strecke, sondern um Tierschutz. Aus diesem Grund ist jeder Inhaber eines Jagdreviers verpflichtet, einen Hund zur Verfügung zu haben, der nachweislich Prüfungen über sein Können abgelegt hat. Gut ausgebildete Jagdhunde bei der Jagd einzusetzen ist also nicht einfach nur eine Hilfe für den Jäger, sondern sogar Pflicht. Besonders die Arbeit nach dem Schuss ist also extrem wichtig und hier muss ein guter Jagdhund unbedingt verlässlich sein.

Was macht gute Jagdhunde aus?

Natürlich sind die Jagdhunderassen durch die vielseitigen Anforderungen sehr verschieden. Doch es gibt Kriterien, die für alle Tiere gelten. Wesensfestigkeit, Eifer, schnelles Verständnis von Informationen und eine enge Verbundenheit zum Hundeführer sind wichtige Eigenschaften. Schussfestigkeit ist für Tiere mit so feinem Gehör eine echte Leistung, aber unbedingt notwendig. Die wichtigste Eigenschaft besteht aber wohl darin, dass gute Jagdhunde sich selbst bei der Jagd als einen wichtigen »Mitarbeiter« betrachten. Die ständige Wachsamkeit für Informationen, die der Hundeführer auch mit Handzeichen oder bestimmten Pfiffen übermitteln kann, ist genauso wichtig wie der Wille des Hundes, diese Informationen umzusetzen. Ein guter Jagdhund denkt mit und zeigt jederzeit großen Eifer und vollen Einsatz. Vom Drahthaar bis zum Beagle, was alle Jagdhunde vereint, ist die Freude an der Jagd.

Wie werden Jagdhunde ausgebildet?

Vom Welpen bis zum voll ausgebildeten Jagdhund ist es natürlich ein langer Weg. Basis der Ausbildung müssen zuerst einfache Kommandos sein wie Sitz oder Platz. Denn die Ausbildung des Hundes zum Spezialisten kann ohne solche Grundkenntnisse gar nicht stattfinden. Leinenführigkeit ist ebenfalls ein sehr wichtiger Schritt in der Ausbildung, denn darauf baut das spätere Beifußgehen ohne Leine im Revier auf. Die Ausbildung erfordert also viel Zeit und Ruhe. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, Ihren Hund ausbilden zu lassen oder einen voll ausgebildeten Hund zu übernehmen. Für das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem vierbeinigen Partner ist es aber natürlich besser, wenn Sie die Ausbildung selbst ausführen. Selbstverständlich sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen, wenn Sie als Anfänger Ihren ersten Hund selbst ausbilden. Etwa von erfahrenen Waidleuten oder einem speziell ausgebildeten Hundetrainer. Der versorgt Sie mit allen nötigen Informationen und leitet Sie praktisch an.

Der wichtigste Lernschritt für Sie und Ihren Welpen besteht wohl darin, das Tier nicht zu überfordern. Sie müssen ihm die Kommandos verständlich vermitteln. Junge Hunde wollen von sich aus gern mitarbeiten und sind von Natur aus sehr lernwillig. Sprechen Sie das Kommando, an dem sie in der Trainingseinheit arbeiten, laut und deutlich aus. So erstellt der Hund leichter eine Verknüpfung zwischen der Ausführung, dem Wort und der Belohnung. Als Belohnung können Sie natürlich mit Stimme und Körperkontakt loben. Sie können das Lob aber auch durch die Gabe von Trockenfutter verstärken. Wenn Sie Trockenfutter statt Leckerlies geben, können Sie so bei der Ausbildung einen Teil der Tagesration füttern, anstatt Ihren Hund zu überfüttern. Beherrscht der Hund die Basiskommandos, können Sie mit der gezielten Ausbildung für die Arbeit im Revier beginnen. Diese hängt natürlich davon ab, ob Sie einen Drahthaar, einen Dackel oder einen Retriever ausbilden. Denn sicherlich werden Sie bei der Auswahl Ihres Hundes geplant haben, wo und wie er zum Einsatz kommen soll.

Worauf muss man beim Kauf eines Jagdhundes achten?

Einen Welpen auszuwählen ist natürlich für jeden Jäger immer ein Höhepunkt seiner Laufbahn. Schließlich ist die Auswahl des richtigen Hundes eine Entscheidung fürs Leben, zumindest aus der Sicht des Hundes. Aber wo finden Sie den Welpen, der zu Ihnen passt? Eine seriöse Zucht zu finden, ist leicht. Denn hier helfen die Züchterverbände in Deutschland gern weiter. Der Zuchtwart weiß immer, wo ein Wurf zu erwarten ist. Bei guten Züchtern ist aber so mancher Wurf schon ausverkauft, bevor er gefallen ist. Kümmern Sie sich also rechtzeitig um die Anschaffung eines Jagdhundes und hören Sie sich auch unter Jägern um. Jeder Züchter genießt schließlich einen Ruf.

Wenn Sie den Züchter besuchen, sollten Sie darauf achten, ob die Welpen in der frühen Prägephase viel Kontakt mit Menschen haben. Werden sie oft hochgehoben? Spielt der Züchter mit ihnen? Haben die Welpen vielleicht auch Kontakt zu älteren Menschen und Kindern? Je intensiver die Prägung auf den Menschen in den ersten entscheidenden Lebenswochen ist, umso tiefer wird auch die Bindung des erwachsenen Hundes zu Ihnen sein! Lassen Sie sich nicht von der Niedlichkeit der Welpen überwältigen. Denn niedlich sind sie alle! Beobachten Sie den Wurf längere Zeit beim Spielen, um das Verhalten untereinander zu erkennen. Wer ist frech und forsch? Wer gibt leicht nach? Wer dominiert? Je nachdem, wie erfahren Sie als Hundeführer sind und welche Aufgaben auf den kleinen Racker warten, ist der dominanteste Welpe vielleicht gar nicht immer die beste Wahl. Auch ein Welpe, der die Ruhe bewahrt, wenn die Geschwister raufen, kann ein sehr wertvoller Gefährte werden.

Jagdhunde - Was bringt ihr Einsatz?

Einen Jagdhund zu führen, erfordert natürlich viel Aufmerksamkeit. Denn Jagdhunde sind nicht einfach nur Haustiere, wie eine Katze, die man gern mal streichelt. Sie sind weitaus mehr. Ein Hund mit Jagdblut in den Adern ist ein treuer Weggefährte. Ein Kamerad, der Anspruch auf eine gute Ausbildung und einfühlsame Führung hat. Erhält ein Jagdhund tatsächlich diese Ausbildung, wird er im Revier zu einem unersetzlichen Partner für Sie als Jäger. Je nach Rasse sind die Hunde vielseitig einsetzbare Multitalente oder Spezialisten. Sie eignen sich hervorragend für die Entenjagd, das Aufspüren von Hasen im Feld, das Stellen von Wild oder zuverlässiges Apportieren. Nachsuche, Vorstehen, Schweißarbeit – Hund und Jäger sind zusammen ein unschlagbares Team, denn der vierbeinige Gefährte ergänzt die Fähigkeiten des Jägers.

Grundwissen Jagdhunde - Was muss man unbedingt wissen?

Tatsächlich stammen nachweislich alle Hunde vom Wolf ab, vom Mops bis zur Dogge. Die Domestizierung des Wolfes begann Forschungsergebnissen zufolge bereits vor über 15.000 Jahren. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Verbindung von Menschen und Hunden sogar noch älter ist. Welche Verwendung Hunde in der Vorzeit für den Menschen hatten, ist nicht eindeutig geklärt. Aber ist es nicht vollkommen natürlich, dass Mensch und Wolf zusammengefunden haben? Vielleicht haben unsere Vorfahren verwaiste Welpen aufgezogen, weil sie Mitgefühl hatten, vielleicht haben auch Wölfe den Kontakt aufgenommen. Etwa, weil Einzelgänger sich umherstreifenden Nomaden angeschlossen haben, um Futter zu bekommen. Fest steht jedenfalls, dass unsere Vorfahren die Eigenschaften und Fähigkeiten von Hunden bei der Jagd schon sehr früh geschätzt haben. Denn Jagdhunde sind nicht nur mit ausgezeichneten Sinnesorganen ausgestattet, das Jagen liegt ihnen auch einfach im Blut.

Speziell der Jagdhund verfügt daher über Fähigkeiten, die ein Jäger in der Wildnis braucht, um zu überleben: Das Lesen von Fährten, ein ausgezeichnetes Gehör, Jagdtrieb und Instinkte. Aber auch wichtige soziale Fähigkeiten wie »Teamfähigkeit« oder Rudelverhalten sind bei vielen Rassen sehr ausgeprägt. All diese Fähigkeiten bedeuten aber auch, dass ein Jagdhund kein reiner Schoßhund oder Gesellschaftshund ist. Denn wenn die Fähigkeiten verkümmern, verkümmert der ganze Hund. Jagdhunde können also nicht nur gefordert und ausgebildet werden, sie sollten es auch! Denn nur, wenn die intelligenten Tiere ihr Potenzial entfalten und ihre Fähigkeiten einsetzen können, sind sie auch ausgeglichen und führen ein rundum glückliches Hundeleben voller Erfolgserlebnisse.

Obwohl schon früh erste Zuchtversuche unternommen wurden, um einzelne Tiere mit herausragenden Eigenschaften zu vermehren, nahm die Hundezucht, wie wir sie heute kennen, erst im neunzehnten Jahrhundert ihren Anfang. Natürlich waren es die nach Tieren verrückten Engländer, die zu jener Zeit mit der systematischen Zucht begannen, Stammbäume festhielten und Rassemerkmale festlegten. Besonders das Erfolgsmodell »Jagdhunde aus reinrassiger Zucht« setzte sich natürlich auch schnell in ganz Europa und Amerika durch. Denn die durch Zucht zu Spezialisten gewordenen Hunde wurden bald zum unersetzlichen Gefährten für jeden Jäger. Durch die Kreuzung verschiedener Tiere sind verschiedene Arten von Jagdhunden entstanden.

Der Gemeinschaftsjäger

Als Gemeinschaftsjäger werden die Jagdhunde bezeichnet, die ein ausgesprochenes Rudelverhalten aufweisen. Diese Hunde sehen sich durch ihre ursprüngliche Prägung als Teil eines Rudels und orientieren sich am Jäger. Sie sind also sehr kommunikativ und ordnen sich dem Hundeführer problemlos unter – vorausgesetzt, sie sind gut für die Jagd ausgebildet. Da die Gruppe der Gemeinschaftsjäger recht groß ist, wird sie noch in verschiedene Untergruppen unterteilt. Jede dieser Untergruppen bringt verschiedene Stärken mit, sodass Sie passend zu Ihrem Revier und dem vorhandenen Wild unter verschiedenen Jagdhunden auswählen können.

  • Der Deutsche Wachtelhund, Springer und Cocker Spaniel zählen zu den Stöberhunden. Stöberhunde sind echte Workaholics, sie arbeiten bei der Jagd gründlich, unermüdlich und auch selbstständig. Auch ohne Sichtkontakt zum Jäger. Das ist auch notwendig, denn diese Hunde spüren Niederwild auch in dichtem Gebüsch oder Schilf zuverlässig auf. Da der Sichtkontakt nicht immer gegeben ist, ist die Veranlagung zum Spurlaut eins der wichtigsten Zuchtkriterien bei diesen Jagdhunden.
  • Vorstehhunde sind solche Allrounder, dass sie auch als Vollgebrauchshunde bezeichnet werden. Vorstehhunde arbeiten im Wasser genau so gern und zuverlässig wie im Wald und auf dem Feld. Besonders zeichnet sie die Fähigkeit aus, die dieser Gruppe den Namen verliehen hat. Denn sobald die Jagdhunde Witterung aufgenommen haben, stehen sie vor, sie bleiben also reglos stehen und zeigen dem Jäger durch die Kopfhaltung, in welcher Richtung sich das Wild befindet. Ganz typisch ist beim Vorstehen die angehobene Vorderpfote. Beliebte deutsche Vorstehhunderassen sind der Deutsch Drahthaar, der Deutsch Kurzhaar, Deutsch Langhaar, aber auch der Kleine  und der Große Münsterländer. Münsterländer sind auch als Familienhunde sehr beliebt, da sie kinderfreundlich und sehr geduldig sind. Trotzdem sollten Sie auch unbedingt bei der Jagd eingesetzt werden!
  • Alle Retrieverrassen zählen zu den sogenannten Apportierhunden. Golden Retriever, Flat-Coated Retriever, Labrador Retriever, aber auch Pudelrassen zählen zu den Apportierhunden. Das weiche Maul vereint all diese Rassen und sie sind Spezialisten, die nach dem Schuss zum Einsatz kommen. Apportierhunde sind keine Weltmeister im Aufstöbern, dafür sind sie unschlagbar darin, die Suche nach der Jagd zu meistern. Sie lassen sich auch über größere Entfernungen noch gut dirigieren und sind wahre Wasserratten, da sie ursprünglich gezielt für die Entenjagd gezüchtet wurden. Besonders Retriever zeichnen sich durch ihr berühmtes »Will to please« Verhalten aus, sie wollen einfach gern gefallen und lieben nichts mehr, als ihrem Hundeführer die Beute zu bringen. Da die Nachsuche aktiver Tierschutz ist, übernehmen die Apportierhunde eine der wichtigsten Aufgaben unter den Jagdhunden.

Der Meutejäger

Wenn Sie das Wort Meutejäger hören, kommen Ihnen selbst in Deutschland sofort Bilder an englische Reitjagden mit einer Hundemeute in den Sinn. Aber Meutejäger können noch viel mehr. Zu den Meutejägern gehören alle Arten von Schweißhunden und Bracken. Sie arbeiten deshalb so gut in der Meute, weil ihre sozialen Instinkte darauf geprägt sind, sich in das Rudel einzufügen und unter sich zu bleiben. Ihre Bindung an den Jäger ist daher nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen Rassen. Meutejäger können aber auch als Einzelhund arbeiten und sind Spezialisten für die Arbeit vor dem Schuss. Sie wollen einfach etwas aufspüren und geben nicht auf, bis sie Wild stellen können. Dabei hilft ihnen ein ausgezeichneter Geruchssinn. Durch die fährtenlaute Verfolgung des Wildes halten sie immer Kontakt zum Jäger. Zu den beliebtesten Rassen gehören die Deutsche Bracke, der Beagle oder auch die Schwarzwildbracke.

Der Solitärjäger

Solitärjäger sind wieder ganz andere Spezialisten als Meutejäger oder Vorstehhunde, denn sie arbeiten selbstständig. Und die Fähigkeit ist auch notwendig. Denn Solitärjäger werden zur Baujagd eingesetzt. Sie treiben das Wild aus dem Bau. Dazu müssen sie mutig, selbstbewusst und intelligent sein. Denn Blickkontakt zum Hundeführer ist nicht möglich, wenn der Solitärjäger seine Arbeit verrichtet. Aufgrund ihres Einsatzgebietes sind beliebte Solitärjägerrassen klein und kräftig. Dazu gehören alle Dackel wie Rauhaardackel und Kurzhaardackel, aber auch Terrier wie der Deutsche Jagdterrier, der Foxterrier oder der Jack Russel. In Deutschland sind Jack Russel Terrier  als reine Begleithunde in Mode gekommen, was diesen intelligenten und lebhaften Jagdhunden leider überhaupt nicht gerecht wird.

Wofür braucht man Jagdhunde?

Jagdhunde dienten in früherer Zeit vorwiegend dem Zweck, bei der Jagd das Wild aufzuspüren und zu stellen. Diese Aufgaben haben sich heute grundlegend gewandelt. Natürlich sind Jagdhunde aus der waidgerechten Jagdausübung in Deutschland gar nicht wegzudenken. Jagd ist auch aktiver Natur- und Tierschutz. Es ist also wichtig, dass gut ausgebildete Hunde krankgeschossenes Wild zuverlässig aufspüren. Dadurch verenden die Tiere nicht qualvoll. Bei der Nachsuche geht es schließlich nicht um eine bessere Strecke, sondern um Tierschutz. Aus diesem Grund ist jeder Inhaber eines Jagdreviers verpflichtet, einen Hund zur Verfügung zu haben, der nachweislich Prüfungen über sein Können abgelegt hat. Gut ausgebildete Jagdhunde bei der Jagd einzusetzen ist also nicht einfach nur eine Hilfe für den Jäger, sondern sogar Pflicht. Besonders die Arbeit nach dem Schuss ist also extrem wichtig und hier muss ein guter Jagdhund unbedingt verlässlich sein.

Was macht gute Jagdhunde aus?

Natürlich sind die Jagdhunderassen durch die vielseitigen Anforderungen sehr verschieden. Doch es gibt Kriterien, die für alle Tiere gelten. Wesensfestigkeit, Eifer, schnelles Verständnis von Informationen und eine enge Verbundenheit zum Hundeführer sind wichtige Eigenschaften. Schussfestigkeit ist für Tiere mit so feinem Gehör eine echte Leistung, aber unbedingt notwendig. Die wichtigste Eigenschaft besteht aber wohl darin, dass gute Jagdhunde sich selbst bei der Jagd als einen wichtigen »Mitarbeiter« betrachten. Die ständige Wachsamkeit für Informationen, die der Hundeführer auch mit Handzeichen oder bestimmten Pfiffen übermitteln kann, ist genauso wichtig wie der Wille des Hundes, diese Informationen umzusetzen. Ein guter Jagdhund denkt mit und zeigt jederzeit großen Eifer und vollen Einsatz. Vom Drahthaar bis zum Beagle, was alle Jagdhunde vereint, ist die Freude an der Jagd.

Wie werden Jagdhunde ausgebildet?

Vom Welpen bis zum voll ausgebildeten Jagdhund ist es natürlich ein langer Weg. Basis der Ausbildung müssen zuerst einfache Kommandos sein wie Sitz oder Platz. Denn die Ausbildung des Hundes zum Spezialisten kann ohne solche Grundkenntnisse gar nicht stattfinden. Leinenführigkeit ist ebenfalls ein sehr wichtiger Schritt in der Ausbildung, denn darauf baut das spätere Beifußgehen ohne Leine im Revier auf. Die Ausbildung erfordert also viel Zeit und Ruhe. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, Ihren Hund ausbilden zu lassen oder einen voll ausgebildeten Hund zu übernehmen. Für das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem vierbeinigen Partner ist es aber natürlich besser, wenn Sie die Ausbildung selbst ausführen. Selbstverständlich sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen, wenn Sie als Anfänger Ihren ersten Hund selbst ausbilden. Etwa von erfahrenen Waidleuten oder einem speziell ausgebildeten Hundetrainer. Der versorgt Sie mit allen nötigen Informationen und leitet Sie praktisch an.

Der wichtigste Lernschritt für Sie und Ihren Welpen besteht wohl darin, das Tier nicht zu überfordern. Sie müssen ihm die Kommandos verständlich vermitteln. Junge Hunde wollen von sich aus gern mitarbeiten und sind von Natur aus sehr lernwillig. Sprechen Sie das Kommando, an dem sie in der Trainingseinheit arbeiten, laut und deutlich aus. So erstellt der Hund leichter eine Verknüpfung zwischen der Ausführung, dem Wort und der Belohnung. Als Belohnung können Sie natürlich mit Stimme und Körperkontakt loben. Sie können das Lob aber auch durch die Gabe von Trockenfutter verstärken. Wenn Sie Trockenfutter statt Leckerlies geben, können Sie so bei der Ausbildung einen Teil der Tagesration füttern, anstatt Ihren Hund zu überfüttern. Beherrscht der Hund die Basiskommandos, können Sie mit der gezielten Ausbildung für die Arbeit im Revier beginnen. Diese hängt natürlich davon ab, ob Sie einen Drahthaar, einen Dackel oder einen Retriever ausbilden. Denn sicherlich werden Sie bei der Auswahl Ihres Hundes geplant haben, wo und wie er zum Einsatz kommen soll.

Worauf muss man beim Kauf eines Jagdhundes achten?

Einen Welpen auszuwählen ist natürlich für jeden Jäger immer ein Höhepunkt seiner Laufbahn. Schließlich ist die Auswahl des richtigen Hundes eine Entscheidung fürs Leben, zumindest aus der Sicht des Hundes. Aber wo finden Sie den Welpen, der zu Ihnen passt? Eine seriöse Zucht zu finden, ist leicht. Denn hier helfen die Züchterverbände in Deutschland gern weiter. Der Zuchtwart weiß immer, wo ein Wurf zu erwarten ist. Bei guten Züchtern ist aber so mancher Wurf schon ausverkauft, bevor er gefallen ist. Kümmern Sie sich also rechtzeitig um die Anschaffung eines Jagdhundes und hören Sie sich auch unter Jägern um. Jeder Züchter genießt schließlich einen Ruf.

Wenn Sie den Züchter besuchen, sollten Sie darauf achten, ob die Welpen in der frühen Prägephase viel Kontakt mit Menschen haben. Werden sie oft hochgehoben? Spielt der Züchter mit ihnen? Haben die Welpen vielleicht auch Kontakt zu älteren Menschen und Kindern? Je intensiver die Prägung auf den Menschen in den ersten entscheidenden Lebenswochen ist, umso tiefer wird auch die Bindung des erwachsenen Hundes zu Ihnen sein! Lassen Sie sich nicht von der Niedlichkeit der Welpen überwältigen. Denn niedlich sind sie alle! Beobachten Sie den Wurf längere Zeit beim Spielen, um das Verhalten untereinander zu erkennen. Wer ist frech und forsch? Wer gibt leicht nach? Wer dominiert? Je nachdem, wie erfahren Sie als Hundeführer sind und welche Aufgaben auf den kleinen Racker warten, ist der dominanteste Welpe vielleicht gar nicht immer die beste Wahl. Auch ein Welpe, der die Ruhe bewahrt, wenn die Geschwister raufen, kann ein sehr wertvoller Gefährte werden.

1 von 7